08 | 12 | 16

Aktuell

Donnerstag 01.12.2016
Auf zu neuen Ufern

Unser Theaterpädagoge Otto A. Thoß übernimmt zum Beginn der Spielzeit 2017/18 die Leitung des JUNGEN STAATSTHEATERS KARLSRUHE. Er tritt die Nachfolge von Ulrike Stöcks an, die ans Junge Nationaltheater Mannheim wechselt. Die erst fünf Jahre alte eigenständige Sparte, die in den letzten Jahren nachdrücklich künstlerisch auf sich aufmerksam gemacht hat, ist das jüngste Kinder- und Jugendtheater Baden-Württembergs und beim Publikum ausgesprochen erfolgreich. Inzwischen erreicht sie rund 38.000 Zuschauer jährlich aus 420 Kindergärten und Schulen in Hessen, Rheinland-Pfalz, Frankreich und Baden-Württemberg.

Otto A. Thoß, seit der Spielzeit 2013/14 am DNT Weimar engagiert, verantwortet als Leiter des Bereichs »Junges DNT« die Theaterpädagogik und Vermittlungsarbeit sowie gemeinsam mit der Dramaturgie das Kinder- und Jugendprogramm des Hauses. Zudem brachte er hier als Regisseur mehrere Inszenierungen mit Jugendlichen und mit dem von ihm 2014 ins Leben gerufenen Mehrgenerationenclub (Weimarer Bürger im Alter von 16 bis 73 Jahren) auf die Bühne. Mit letzterem erarbeitet Otto A. Thoß aktuell die Produktion »In Zeiten des abnehmenden Lichts« von Eugen Ruge, die am 14. Dezember im E-Werk Premiere hat. Außerdem entsteht als Kooperation von DNT Weimar und junges Theater im stellwerk in der aktuellen Spielzeit unter seiner Regie mit dem Musical »Spring Awakening« ein inklusives Projekt mit 50 Jugendlichen und jungen Erwachsenen, darunter auch Geflüchtete und Gehörlose.
2016 erhielt Otto A. Thoß den »Dr. Otto-Kasten-Preis«, der alle zwei Jahre als Förderpreis der deutschen Intendanten an herausragende Theater-Nachwuchskräfte verliehen wird.

Samstag 26.11.2016
Welches Europa wollen wir?

Zu einem offenen Dialog lädt am Sa, 10. Dezember das Auswärtige Amt gemeinsam mit der Thüringischen Landeszeitung ins E-Werk am Kirschberg 4 ein. Michael Roth (SPD), Staatsminister für Europa im Auswärtigen Amt, wird sich an diesem Nachmittag den Fragen interessierter Bürger*innen stellen und mit ihnen über Europa diskutieren. Wo stehen wir? Wie muss sich Europa verändern? Was erwarten wir von der Europäischen Union? Welche Rolle kann und soll Europa in der Welt von morgen spielen?

Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei.
Um Anmeldung über die Thüringische Landeszeitung (TLZ) wird gebeten entweder per Mail an chefredaktion@tlz.de oder per Post
an TLZ-Chefredaktion, Europa, Goetheplatz 9a, 99423 Weimar.

Sonntag 13.11.2016
Weihnachtsspecial

Das Fest der Feste kommt schneller als man denkt und wieder einmal stellt sich die Frage, womit man seinen Lieben eine Freude machen könnte. Unser Tipp: Verschenken Sie doch Theater z.B. unser Weihnachtsspecial Nimm2 - erhältlich vom 25. November bis 23. Dezember an der Theaterkasse oder in unserem Besucherservice. Sie haben die Wahl zwischen drei Varianten:

2 Gutscheine zu 34, 38 oder 42 Euro für Musiktheater / Schauspiel
2 Gutscheine zu 62, 66 oder 72 Euro für Premieren im Großen Haus
2 Gutscheine zu 12 Euro für Schüler, Azubis, Bundesfreiwilligendienstleistende und Studenten bis 29 Jahre

Die Gutscheine sind bis 30.12.2017 gültig. Sie sparen bis zu 44 Euro pro Karte.

Montag 07.11.2016
Gastdirigenten im Freischütz

Für unsere Vorstellungen von Webers »Freischütz« in dieser Spielzeit konnten wir zwei versierte Gastdirigenten gewinnen, die sowohl an ihren Stammhäusern als auch im Rahmen von Gastverpflichtungen mit ihren stilsicheren, sensiblen Werk-Interpretationen viel Beifall erhalten: Am Do, 17. November sowie noch einmal am Sa, 18. Februar ist Christoph Gedschold am Pult der Staatskapelle Weimar zu erleben. Nach sechs erfolgreichen Jahren als 1. Kapellmeister am Staatstheater Karlsruhe wechselte der gebürtige Magdeburger mit der Spielzeit 2015/16 als Kapellmeister an die Oper Leipzig. Den »Freischütz« hat er u.a. bereits mehrfach an der Dresdener Semperoper dirigiert, an die er in der laufenden Saison für weitere Vorstellungen des Werks wieder eingeladen wurde.
Zwei weiteren Aufführungen der beliebten Oper am Mi, 28. Dezember und Fr, 13. Januar übernimmt der langjährige Kieler Generalmusikdirektor Georg Fritzsch. Der aus Meißen stammende Dirigent hat im Laufe seiner Karriere weltweit mit zahlreichen renommierten Orchestern und an bedeutenden Opernhäusern gearbeitet. Aktuell entsteht unter seiner Leitung am Theater Kiel u.a. eine Neuproduktion von Wagners »Ring des Nibelungen«.

Karten für die verbleibenden vier Aufführungen des »Freischütz« können Sie hier online kaufen oder reservieren  

Montag 24.10.2016
Unterstützung des Kinder- & Jugendfonds

Auf die Rekordsumme von 922 Euro beläuft sich der Erlös unseres Kuchenbasars beim diesjährigen Theaterfest. An die 50 verschiedene Kuchensorten hatten unsere Mitarbeiter und Stifter der Weimarer Bürgerstiftung dafür selbst gebacken. Da griffen nicht nur kleine Naschkatzen gleich mehrfach zu und spendeten gern zugunsten des Projekts Ferienpass Weimar 2017. Die fleißigen Helfer am Kuchenbuffet, unter denen auch unser General­intendant Hasko Weber war, kamen aufgrund des großen Ansturms zeitweise kaum mit dem Anschneiden und Ausgeben hinterher. In Windeseile leerten sich die Bleche und füllte sich die Spendenbox. Die große Überraschung gab es dann beim Auszählen: 922 Euro sind bisheriger Rekord und mehr als doppelt so viel wie in den vergangenen Jahren. »Damit haben wir ein Viertel des Betrags zusammen, mit dem der Kinder- und Jugendfonds den Ferienpass jedes Jahr unterstützt« freuen sich Doris Elfert und Katrin Katzung von der Weimarer Bürgerstiftung, als ihnen Hasko Weber den bereits überwiesenen Erlös zum Fototermin noch einmal symbolisch übergab. »Wir sind dem DNT Weimar sehr dankbar, dass es diesen Kuchenbasar nun schon zum vierten Mal zu seinem Theaterfest veranstaltet hat, um uns damit beim Spenden­sammeln zu unterstützen. Und natürlich nicht zu vergessen, ein ganz herzliches Dankeschön an alle fleißigen Bäckerinnen und Bäcker sowie die Betreuer des Standes, die dazu beigetragen haben, dass diese Summe erreicht wurde.«

Freitag 21.10.2016
Stipendien für junge Ensemblemitglieder

Auch in diesem Jahr haben wir wieder gemeinsam mit unseren Förderen und Freunden zwei junge Mitglieder unseres Ensembles für ihre künstlerischen Leistungen ausge­zeichnet: Das mit 2.000 Euro dotierte Stipendium für junge Schauspieler, das von dem langjährigen Freundeskreismitglied Wolfgang Kroh seit 2014 als Privatspende gestiftet wird, erhielt Simone Müller.
Für das Rudolf-Bräuer-Stipendium fiel die Wahl auf unseren 2. Kapellmeister Dominik Beykirch. Im ehrenden Angedenken an den einstigen DNT-Musikdirektor, der für das Weimarer Theater- und Musikleben prägend war und sich mit großem Engagement der Nachwuchs-Förderung gewidmet hat, fördert die Familie seit 2006 junge Künstler am Haus aus dem Bereich Musiktheater ebenfalls mit 2.000 Euro.

Mittwoch 19.10.2016
Nach Weimar geflohen

Ab Sa, 22. Oktober ist bei uns im Foyer II die Ausstellung »Nach Weimar geflohen« zu sehen. Diese präsentiert Bilder- und Lebens­geschichten von in Weimar lebenden Flüchtlingen, die sich in einem fünfmonatigen Workshop mit digitaler Fotografie und dem Konzept Heimat beschäftigt haben. An dem Projekt »Photoworkshop Bauhaus 2016« der Studierenden Yomayra Puentes-Rivera, Razan Naser Eddin, Majd Murad und Paul Böttcher von der Bauhaus Universität nahmen 32 Geflüchtete, darunter auch 12 Kinder teil. Mehr als 1800 Fotos wurden geschossen. Dabei richtete sich das fotografische Interesse zunächst auf die eigenen Freunde und die Familie. Im weiteren Verlauf des Projekts entstanden aber auch assoziative Bilder zu Themen wie Entwurzelung, Fluchterfahrungen, Ankommen und Sich-Zu-Hause-Fühlen, zu Ängsten, Träumen, Wünschen und Erinnerungen an die Heimat. Gemeinsam mit den Workshop-Teilnehmern entwickelten die Studierenden in intensiven Gesprächen begleitetende Texte mit den Lebensgeschichten der Geflüchteten und ihren Gedanken zu den Bildern. Die Fotos und Texte geben einen Einblick in das Leben von Menschen, die vor Krieg und Verfolgung aus ihren Heimatländern geflohen sind und sich seit kurzem in Weimar befinden.

Betreuender Projektleiter war Prof. Dr. Frank Eckardt (Lehrstuhl Sozialwissenschaftliche Stadtforschung - Fakultät Architektur und Urbanistik der Bauhaus-Universität Weimar).

Das Projekt wurde durchgeführt in Zusammenarbeit bzw. mit der Unterstützung des AWO Kreuzverbands Jena-Weimar, der Kulturstadt Weimar, der Heinrich-Böll-Stiftung Thüringen e.V., dem DNT Weimar, dem Deutschen Akademischer Austauschdienst e. V. DAAD und Blueprint.

Die Ausstellung kann jeweils zu den Vorstellungen im Großen Haus sowie an folgenden Terminen besichtigt werden:

Donnerstag, 17.11. von 17.30 - 18.30 Uhr
Sonntag, 20.11. von 14.30 - 15.30 Uhr

Donnerstag 28.04.2016
Sie haben die Wahl

Ob analog oder digital, unser Programm für die Spielzeit 2016/2017 wartet darauf, von Ihnen entdeckt zu werden. Im Spielzeitbuch bzw. in der ausführlichen Saisonvorschau der Staatskapelle finden Sie Informationen zu allen Neuproduktionen, Konzerten, Extra-Formaten und unserem vielfältigen Angebot für Kinder und Jugendliche. Die beiden Hefte sowie der Spielplan-Leporello für den Zeitraum August 2016 bis Januar 2017 liegen ab sofort an der Theaterkasse und in unseren Spielstätten kostenlos zum Mitnehmen aus.
Alternativ können Sie sich diese auch online anschauen bzw. als PDF herunterladen:

Spielzeitbuch  Staatskapellenheft  Halbjahres-Leporello 

Karten für die veröffentlichten Termine sind ab sofort an der Theaterkasse im Vorverkauf bzw. können telefonisch unter 03643 755 334 oder per E-Mail an service@nationaltheater-weimar.de reserviert werden. Wir bitten um Verständnis, dass der Online-Kartenkauf mit Kreditkarte bzw. auf Rechnung derzeit nur für ausgewählte Vorstellungen möglich ist.

Sonntag 03.01.2016
Licht und Schatten

Was sie schon immer über das DNT und die Staatskapelle Weimar wissen wollten, können Sie seit kurzem in dem Band »Licht und Schatten« nachlesen. Basierend auf vorliegenden Schriften und Textmaterialien sowie eigenenen Recherchen hat der Dramaturg Nils Wendtland eine kleine Geschichte unseres Theaters und Orchesters von den Anfängen bis in die Gegenwart verfasst. Sein mit historischen Aufnahmen illustriertes Essay gibt es gedruckt im handlichen Format für 1,50 Euro an der Theaterkasse.