21 | 01 | 17

Aktuell

Montag 09.01.2017
TATORT-Preview

Fünf Tage vor der offiziellen Erstausstrahlung präsentieren wir am Di, 31. Januar wieder gemeinsam mit dem MDR eine exklusive Preview des neuen TATORT aus Weimar. Die Veranstaltung beginnt um 19.30 Uhr im Großen Haus und ist bereits ausverkauft!

In ihrem vierten Fall mit dem Titel »Der scheidende Schupo« müssen die Kommissare Dorn alias Nora Tschirner und Lessing alias Christian Ulmen den Mörder ihres Kollegen Ludwig Maria Pohl finden. Dieser war in der Dienststelle der Weimarer Polizei bisher ein eher unbeachteter Mitarbeiter bis zuerst ein Bombenanschlag auf ihn verübt und kurz darauf eine tödliche Rizinvergiftung festgestellt wird. Lupo hat nur noch zwei Tage zu leben. Im Zuge der Ermittlungen stellt sich heraus, dass er der bislang unbekannte Sohn des kürzlich verstorbenen Besitzers einer traditionsreichen Thüringer Porzellanmanufaktur ist und ihm ein Drittel des beträcht­lichen Erbes zusteht. Lupos 'neue' Schwestern Amelie und Desiree Scholder sind davon alles andere als begeistert und haben damit beide ein Mordmotiv. Ins Visier geraten aber auch andere Personen aus dem Umfeld des todgeweihten Polizisten. Als dieser in seiner Verzweiflung den Kommissariatsleiter Kurt Stich als Geisel nimmt, um Lessing und Dorn zu zwingen, ihm seinen Mörder auszuhändigen, erfahren die Ermittlungen eine neue Dynamik.

Bei der Vorführung werden Nora Tschirner und weitere Darsteller darunter auch Fridolin Sandmeyer, der bis Ende 2016 fest bei uns engagiert war und in diesem TATORT die Rolle des Kriminaltechnikers Tobi spielt, sowie Mitglieder des Stabs an­wesend sein. Im anschließenden Gespräch mit Generalintendant Hasko Weber geben sie spannende Rück- und Einblicke in die Dreharbeiten und die Weimarer Tatort-Welt.

TV-Erstausstrahlung: So, 5. Februar 2017, 20.15 Uhr, im Ersten

Dienstag 03.01.2017
Dirigentenwechsel

Der amerikanische Dirigent Stefan Lano übernimmt kurzfristig die Musikalische Leitung von Alban Bergs Oper »Lulu«, die am 21. Januar 2017 bei uns im Großen Haus ihre Weimarer Erstaufführung erlebt. Patrick Lange, der das Werk seit Anfang Dezember mit dem Sängerensemble und der Staatskapelle Weimar einstudiert und geprobt hat, kann die Arbeit an der Produktion aus gesundheitlichen Gründen leider nicht fortsetzen.

Stefan Lano ist sowohl im Konzertbereich als auch in der Oper als Dirigent von Werken des Fin-de-Siecle und zeitgenössischer Musik viel gefragt. Mit seinen ausdrucksstarken, leidenschaftlichen Interpretationen insbesondere von Kompositionen des 20. Jahrhun­derts, darunter zahlreiche Ur- und Erstaufführungen, überzeugt er seit über 20 Jahren auf der ganzen Welt und wurde mehrfach dafür ausgezeichnet. Engagements führten ihn an renommierte Opernhäuser wie die Metropolitan Opera New York, die Dresdner Semperoper, die Hamburgische Staatsoper, die Göteborger Oper und die Litauische Nationaloper. Zudem arbeitete er mit zahlreichen Orchestern in Europa, den USA und Südamerika zusammen. Alban Bergs »Lulu« leitete Stefan Lano bereits u.a. am Teatro Colón in Buenos Aires, dessen Chefdirigent er von 2005 bis 2008 war, und an der San Francisco Opera. Die Musikalische Leitung der Weimarer Neuproduktion in der Regie von Elisabeth Stöppler ist seine erste Arbeit am DNT und mit der Staatskapelle Weimar.

Weitere Informationen, Vorstellungstermine und Karten  

Dienstag 20.12.2016
Vertragsverlängerung

Wir freuen uns sehr, dass Hasko Weber seinen Vertrag als unser Generalintendant und Geschäftsführer für weitere fünf Jahre, d.h. bis 2023 verlängert hat. Dazu Dr. Babette Winter, Vorsitzende unseres Aufsichtsrates und Kulturstaatssekretärin des Freistaats Thüringen: »Es ist für die Kultur in Thüringen ein guter Tag und mir eine persönliche Freude, dass dem Theater mit Hasko Weber ein kreativer Intendant und unermüdlicher Streiter erhalten bleibt. Dadurch wird es möglich, die 2013 erfolgreich begonnene Entwicklung des Theaters in der bewährten Zusammenarbeit fortzusetzen - die sich in einer hohen Qualität der Aufführungen und Inszenierungen ebenso zeigt wie in den stetig gewachsenen Zuschauerzahlen.«

Aktuell inszeniert Hasko Weber am Schauspielhaus Bochum Max Frischs »Biedermann und die Brandstifter«. Im März 2017 gibt er mit Beethovens Oper »Fidelio« am DNT Weimar sein Regie-Debüt in der Oper.

Donnerstag 01.12.2016
Auf zu neuen Ufern

Unser Theaterpädagoge Otto A. Thoß übernimmt zum Beginn der Spielzeit 2017/18 die Leitung des JUNGEN STAATSTHEATERS KARLSRUHE. Er tritt die Nachfolge von Ulrike Stöcks an, die ans Junge Nationaltheater Mannheim wechselt. Die erst fünf Jahre alte eigenständige Sparte, die in den letzten Jahren nachdrücklich künstlerisch auf sich aufmerksam gemacht hat, ist das jüngste Kinder- und Jugendtheater Baden-Württembergs und beim Publikum ausgesprochen erfolgreich. Inzwischen erreicht sie rund 38.000 Zuschauer jährlich aus 420 Kindergärten und Schulen in Hessen, Rheinland-Pfalz, Frankreich und Baden-Württemberg.

Otto A. Thoß, seit der Spielzeit 2013/14 am DNT Weimar engagiert, verantwortet als Leiter des Bereichs »Junges DNT« die Theaterpädagogik und Vermittlungsarbeit sowie gemeinsam mit der Dramaturgie das Kinder- und Jugendprogramm des Hauses. Zudem brachte er hier als Regisseur mehrere Inszenierungen mit Jugendlichen und mit dem von ihm 2014 ins Leben gerufenen Mehrgenerationenclub (Weimarer Bürger im Alter von 16 bis 73 Jahren) auf die Bühne. Mit letzterem erarbeitet Otto A. Thoß aktuell die Produktion »In Zeiten des abnehmenden Lichts« von Eugen Ruge, die am 14. Dezember im E-Werk Premiere hat. Außerdem entsteht als Kooperation von DNT Weimar und junges Theater im stellwerk in der aktuellen Spielzeit unter seiner Regie mit dem Musical »Spring Awakening« ein inklusives Projekt mit 50 Jugendlichen und jungen Erwachsenen, darunter auch Geflüchtete und Gehörlose.
2016 erhielt Otto A. Thoß den »Dr. Otto-Kasten-Preis«, der alle zwei Jahre als Förderpreis der deutschen Intendanten an herausragende Theater-Nachwuchskräfte verliehen wird.

Montag 07.11.2016
Gastdirigenten im Freischütz

Für unsere Vorstellungen von Webers »Freischütz« in dieser Spielzeit konnten wir zwei versierte Gastdirigenten gewinnen, die sowohl an ihren Stammhäusern als auch im Rahmen von Gastverpflichtungen mit ihren stilsicheren, sensiblen Werk-Interpretationen viel Beifall erhalten:
Die Aufführung am Fr, 13. Januar übernimmt der langjährige Kieler Generalmusikdirektor Georg Fritzsch. Der aus Meißen stammende Dirigent hat im Laufe seiner Karriere weltweit mit zahlreichen renommierten Orchestern und an bedeutenden Opernhäusern gearbeitet. Aktuell entsteht unter seiner Leitung am Theater Kiel u.a. eine Neuproduktion von Wagners »Ring des Nibelungen«. Am Sa, 18. Februar ist noch einmal Christoph Gedschold am Pult der Staatskapelle Weimar zu erleben. Nach sechs erfolgreichen Jahren als 1. Kapellmeister am Staatstheater Karlsruhe wechselte der gebürtige Magdeburger mit der Spielzeit 2015/16 als Kapellmeister an die Oper Leipzig. Den »Freischütz« hat er u.a. bereits mehrfach an der Dresdener Semperoper dirigiert, an die er in der laufenden Saison für weitere Vorstellungen des Werks wieder eingeladen wurde.

Karten für die verbleibenden Aufführungen des »Freischütz« können Sie hier online kaufen oder reservieren  

Montag 24.10.2016
Unterstützung des Kinder- & Jugendfonds

Auf die Rekordsumme von 922 Euro beläuft sich der Erlös unseres Kuchenbasars beim diesjährigen Theaterfest. An die 50 verschiedene Kuchensorten hatten unsere Mitarbeiter und Stifter der Weimarer Bürgerstiftung dafür selbst gebacken. Da griffen nicht nur kleine Naschkatzen gleich mehrfach zu und spendeten gern zugunsten des Projekts Ferienpass Weimar 2017. Die fleißigen Helfer am Kuchenbuffet, unter denen auch unser General­intendant Hasko Weber war, kamen aufgrund des großen Ansturms zeitweise kaum mit dem Anschneiden und Ausgeben hinterher. In Windeseile leerten sich die Bleche und füllte sich die Spendenbox. Die große Überraschung gab es dann beim Auszählen: 922 Euro sind bisheriger Rekord und mehr als doppelt so viel wie in den vergangenen Jahren. »Damit haben wir ein Viertel des Betrags zusammen, mit dem der Kinder- und Jugendfonds den Ferienpass jedes Jahr unterstützt« freuen sich Doris Elfert und Katrin Katzung von der Weimarer Bürgerstiftung, als ihnen Hasko Weber den bereits überwiesenen Erlös zum Fototermin noch einmal symbolisch übergab. »Wir sind dem DNT Weimar sehr dankbar, dass es diesen Kuchenbasar nun schon zum vierten Mal zu seinem Theaterfest veranstaltet hat, um uns damit beim Spenden­sammeln zu unterstützen. Und natürlich nicht zu vergessen, ein ganz herzliches Dankeschön an alle fleißigen Bäckerinnen und Bäcker sowie die Betreuer des Standes, die dazu beigetragen haben, dass diese Summe erreicht wurde.«

Freitag 21.10.2016
Stipendien für junge Ensemblemitglieder

Auch in diesem Jahr haben wir wieder gemeinsam mit unseren Förderen und Freunden zwei junge Mitglieder unseres Ensembles für ihre künstlerischen Leistungen ausge­zeichnet: Das mit 2.000 Euro dotierte Stipendium für junge Schauspieler, das von dem langjährigen Freundeskreismitglied Wolfgang Kroh seit 2014 als Privatspende gestiftet wird, erhielt Simone Müller.
Für das Rudolf-Bräuer-Stipendium fiel die Wahl auf unseren 2. Kapellmeister Dominik Beykirch. Im ehrenden Angedenken an den einstigen DNT-Musikdirektor, der für das Weimarer Theater- und Musikleben prägend war und sich mit großem Engagement der Nachwuchs-Förderung gewidmet hat, fördert die Familie seit 2006 junge Künstler am Haus aus dem Bereich Musiktheater ebenfalls mit 2.000 Euro.

Sonntag 03.01.2016
Licht und Schatten

Was sie schon immer über das DNT und die Staatskapelle Weimar wissen wollten, können Sie in dem Band »Licht und Schatten« nachlesen. Basierend auf vorliegenden Schriften und Textmaterialien sowie eigenenen Recherchen hat der Dramaturg Nils Wendtland eine kleine Geschichte unseres Theaters und Orchesters von den Anfängen bis in die Gegenwart verfasst. Sein mit historischen Aufnahmen illustriertes Essay gibt es gedruckt im handlichen Format für 1,50 Euro an der Theaterkasse.