25 | 02 | 18

Aktuell

Mittwoch 21.02.2018
Staatskapelle auf USA-Tournee

Gemeinsam mit ihrem Chefdirigenten Kirill Karabits geht die Staatskapelle Weimar vom 21. Februar bis 20. März erstmals auf Tournee in die USA. Knapp vier Wochen lang sind insgesamt 86 Musikerinnen und Musiker als Botschafter für Weimar, Thüringen und Deutschland durch elf Bundesstaaten unterwegs. Ihre Reise führt von Florida nach New York, Massachusetts, Connecticut, New Jersey über Ohio, Indiana und Illinois bis nach Kansas, Oklahoma und Missouri. Für die 18 Konzerte in 17 Städten und Sälen mit bis zu 2535 Plätzen haben sie drei verschiedene Programme mit Werken von Johannes Brahms, Ludwig van Beethoven sowie Richard Strauss und Richard Wagner im Gepäck. Als Solisten begleiten das Orchester die Sopranistin Catherine Foster, die Pianisten Vadym Kholodenko und Sunwook Kim und der Geiger Valeriy Sokolov, aktueller »Artist in Residence«. Organisiert wurde die Tour von der amerikanischen Konzertagentur Columbia Artists Management.
Für die Staatskapelle Weimar ist es vom Umfang und der Länge her die bisher größte Gastspielreise ins Ausland. Tourneen und einzelne Gastkonzerte führten in den vergangenen Jahren u.a. knapp drei Wochen nach Japan, mehrfach nach Spanien, Österreich und in die Schweiz, nach Italien und Großbritannien sowie regelmäßig in die großen Konzertsäle Deutschlands und zu bedeutenden Festivals.
 
Die 18 Konzerte der Staatskapelle Weimar in den USA im Überblick:
 
23.02.: Daytona Beach (Florida), Peabody Auditorium
24.02.: Lakeland (Florida), John Branscomb Memorial Auditorium
25.02.: Vero Beach (Florida), Community Curch
26.02.: Sarasota (Florida), Van Wezel Performing Arts Hall
28.02.: Troy (New York), Troy Savings Bank Music Hall
01.03.: Worcester (Massachusetts), Mechanics Hall
02.03.: Greenvale (New York), Tilles Center for the Perfoming Arts
03.03,: Storrs (Connecticut), Jorgensen Center for the Performing Arts
04.03.: New Brunswick (New Jersey), State Theatre
06.03.: Zanesville (Ohio), Secrest Auditorium
08.03.: Rockford (Illinois), Coronado Theatre
09.03.: Carmel (Indiana), The Palladium Center for the Performing Arts
10.03.: Urbana (Illinois), Krannert Center, Great Hall
11.03.: Urbana (Illinois), Krannert Center, Great Hall
13.03.: Lawrence (Kansas), Lied Center of Kansas
15.03.: Edmond (Oklahoma), Armstrong Auditorium
17.03.: Kansas City (Missouri), Folly Theater
18.03.: Columbia (Missouri), Jesse Auditorium

Freitag 09.02.2018
Und morgen regieren wir uns selbst

Den thematischen Gedanken der Weimarer Reden 2018 lieferte der Titel der Mitte Januar erschienenen Streitschrift »Und morgen regieren wir uns selbst« von Andrea Ypsilanti. Darauf Bezug nehmend eröffnet die SPD-Politikerin und Hessische Landtagsabgeordnete am 4. März 2018 die 25. Ausgabe der von der Stadt Weimar und dem Deutschen Nationaltheater Weimar gemeinsam veranstalteten Reihe. Und auch der Volkswirt Heiner Flassbeck (11. März) sowie der Psychoanalytiker Hans-Joachim Maaz (18. März) werden in ihren Reden auf die Frage eingehen: Wie können, ja müssen wir heute als Gesellschaft und als Einzelne mehr Demokratie wagen? Eine Frage, die zugleich als Aufruf verstanden werden soll, denn Demokratie braucht kritisches Denken, aktives Engagement und nicht zuletzt Einmischung. Das Recht auf freie Wahlen in Deutschland ist eine Errungenschaft, ein Privileg, das nicht hoch genug geschätzt werden kann. Doch welcher weiteren wichtigen, bisher - nicht nur hierzulande - unerfüllten Voraussetzungen bedarf es, um Demokratie zu schaffen und zu stärken? Die drei Reden liefern jeweils aus unterschiedlichen Blickwinkeln Analysen und Befunde zur Beschaffenheit von Macht- und Gesellschaftsstrukturen auf den verschiedenen Ebenen. Sie werden Entwicklungen aufzeigen, die behauptete Alternativlosigkeit hinterfragen und Lösungsansätze anbieten.

Die Moderation übernimmt die Journalistin Liane von Billerbeck, die jeweils am Beginn der Veranstaltung die RednerInnen auch in einem persönlichen Gespräch vorstellen wird.

4.3.2018 // 11 Uhr // Großes Haus
Andrea Ypsilanti - Und morgen regieren wir uns selbst  

11.3.2018 // 11 Uhr // Großes Haus
Heiner Flassbeck - Wer regiert Europa und die Weltwirtschaft?  

18.3.2018 // 11 Uhr // Großes Haus
Hans-Joachim Maaz - Ausstieg aus dem falschen Leben  

Mit freundlicher Unterstützung der Stadtwerke Weimar Stadtversorgungs GmbH und der Thüringer Netkom GmbH. Zudem unterstützt das DORINT Hotel die Veranstalter erneut mit der Unterbringung der Redner. Langjährige Medienpartner der Reihe sind die Thüringische Landeszeitung und mdr Thüringen, die auch die diesjährige Ausgabe präsentieren werden.

Karten: 10,50 Euro (20 % Ermäßigung beim Kauf von Karten für alle drei Reden im Paket)
Ermäßigungs­berechtigte zahlen für die Einzelkarten 6,50 Euro

Montag 22.01.2018
Besuch in »Unterleuten«

Unser Generalintendant springt für einen Kollegen ein und wird am 28.01. Teil der Dorfgemeinschaft von »Unterleuten« sein. Seltene Gelegenheit, den gelernten Schauspieler mal wieder auf der Bühne zu erleben!

Ob nun Kron, Gombrowski, Meiler oder Schaller. Wen genau Hasko Weber verkörpern wird, lassen wir offen. Man darf gespannt sein.

Dienstag 02.01.2018
Familienvorstellungen

Gemeinsam ins Schauspiel oder in die Oper.

In Begleitung eines Kindes oder Jugendlichen (bis zum vollendeten 18. Lebensjahr) zahlt ein Erwachsener an den ausgewählten Terminen die Hälfte des regulären Eintrittspreises, Kinder und Jugendliche zahlen dabei 6 €. Karten mit dieser Familienermäßigung können Sie direkt an der Theaterkasse erwerben.

Wir beraten Sie gern!

 

Sonntag, 25.02.2018, 16.00 Uhr

Ein Sommernachtstraum

von William Shakespeare

 

Sonntag, 15.04.2018, 16.00 Uhr

Nathan der Weise

von Gotthold Ephraim Lessing

 

Samstag, 19.05.2018, 19.30 Uhr

Die Zauberflöte

von Wolfgang Amadeus Mozart

Freitag 08.12.2017
Transit Europa

Das »Transit Europa - Festival mit der Theatergruppe AZDAR aus Kabul« vom 15.-17.12.2017 bildet den vorläufigen Abschluss für ein transnationales Theaterprojekt, das zusammen mit dem Kunstfest Weimar begann:

Bevor das transnationale Stück »MALALAI – die afghanische Jungfrau von Orléans« auf Gastspiel nach Berlin geht, finden zwei letzte Vorstellungen in Weimar statt. In deren Umfeld präsentiert die Theatergruppe AZDAR auch zwei Stücke, die sie während ihres 9-monatigen Aufenthaltes in Deutschland in Weimar und Berlin erarbeitet hat.

Das Lichthaus Kino zeigt außerdem den berührenden Dokumentarfilm: »True Warriors«, der die Geschichte des Bombenanschlags auf eine Vorstellung der afghanischen Theatergruppe 2014 in Kabul erzählt.


PROGRAMM

Freitag, 15.12.2017, 20.00 Uhr, E-Werk
MALALAI – die afghanische Jungfrau von Orléans

Samstag, 16.12.2017, 17.30 Uhr, Lichthaus Kino
True Warriors

Samstag, 16.12.2017, 20.00 Uhr, E-Werk
MALALAI – die afghanische Jungfrau von Orléans
anschl. interkulturelle Party im Kesselsaal

Sonntag, 17.12.2017, 19.00 Uhr, Studiobühne
Opfer des Krieges / Geschichte einer Tigerin

 

 

 

»TRANSIT EUROPA« ist ein Projekt des Kunstfest Weimar, des Deutschen Nationaltheaters Weimar, der KULA Compagnie und der Hochschule für Schauspielkunst »Ernst Busch«.

Gefördert durch Kulturstiftung des Bundes, Goethe-Institut, Institut français Berlin, Institut français Erfurt

 

Mittwoch 18.10.2017
Kathrin Kondaurow wird Intendantin in Dresden

Kathrin Kondaurow, seit der Spielzeit 2011/12 Musiktheaterdramaturgin am DNT, soll ab der Spielzeit 2019/20 die Intendanz der Staatsoperette Dresden übernehmen.

»Ich freue mich sehr über diese Wahl und bin sicher, dass Kathrin Kondaurow diese Aufgabe beherzt und ideenreich in Angriff nehmen wird,« begrüßt DNT-Generalintendant Hasko Weber den Vorschlag der Findungskommission unter Leitung der Dresdner Bürgermeisterin für Kultur und Tourismus, Annekatrin Klepsch, dem der Dresdner Stadtrat noch zustimmen muss. »Ihre Erfahrungen als Dramaturgin und ihre Vernetzung im Bereich des Musiktheaters sprechen sehr dafür, dass sie als junge Intendantin spannende Akzente für die Arbeit der Staatsoperette Dresden setzen kann.«

Kathrin Kondaurow (34) studierte Jura, Musikwissenschaft, Kulturmanagement und französische Literaturwissenschaft in Berlin, Weimar und Jena. Seit 2006 ist sie als Produktionsleiterin, Projektmanagerin und Dramaturgin im Bereich Musiktheater tätig. Regelmäßig arbeitet sie dabei mit renommierten Regisseuren wie Stephan Märki, Andrea Moses, Karsten Wiegand, Hasko Weber, Eva-Maria Höckmayr, Vera Nemirova, Frank Hilbrich, Michael Talke, Nina Gühlstorff, Sabine Hartmannshenn und Anthony Pilavachi zusammen. Die Stückentwicklung »Die erleuchtete Fabrik« nach Luigi Nono in der Spielzeit 2012/13, die sie gemeinsam mit Regisseurin Julia Huebner konzipierte, wurde mit dem Götz-Friedrich-Preis ausgezeichnet.

 

Foto: Rebekka Mönch

Donnerstag 12.10.2017
Reformation geht weiter

Verbringen Sie mit uns eine Nacht zu 500 Jahren Reformation im DNT. Am Spätnachmittag des 30. Oktober öffnen wir unsere Türen für eine Nacht zu 500 Jahren Reformation. Im Zentrum der Veranstaltung mit Gesprächen, Theater, viel Musik und Tanz bis in den Jubiläumsfeiertag hinein steht die Beschäftigung mit der Frage, ob und wie wir gesellschaftliche Veränderung gestalten können und wollen. Der Eintritt ist frei!

Das Programm finden Sie hier

Montag 02.10.2017
Deutscher Dirigentenpreis 2017

Dominik Beykirch hat den mit 10.000 Euro dotierten 2. Preis beim »Deutschen Dirigentenpreis 2017« erhalten.

Mehr als 80 junge Dirigentinnen und Dirigenten aus aller Welt hatten sich um die Teilnahme an dem Wettbewerb beworben, den der Deutsche Musikrat in Partnerschaft mit der Kölner Philharmonie, der Oper Köln, dem Gürzenich-Orchester Köln und dem WDR Sinfonieorchester veranstaltet hat. 12 KandidatInnen aus acht Ländern stellten in der vergangenen Woche in der Kölner Philharmonie vor einer namhaft besetzten Jury ihr Können in den Gattungen Oper und Konzert unter Beweis. Die drei Finalisten des abschließenden Konzerts, dem auch zahlreiche IntendantInnen, OrchestermanagerInnen und KünstleragentInnen beigewohnt haben, erhalten neben den Preisgeldern diverse Konzertengagements bei verschiedenen Orchestern.

Gewinner des erstmals international ausgetragenen Wettbewerbs und damit des Preisgeldes in Höhe von 20.000 Euro ist der iranische Dirigent Hossein Pishkar. Der dritte Preis (5.000 Euro) ging an Anna Rakitina aus Russland.

Dominik Beykirch ist seit der Spielzeit 2015/16 am DNT Weimar als 2. Kapellmeister engagiert. Die nächsten Vorstellungen mit ihm am DNT Weimar sind:
 
Hoch die Freude, hoch die Lust! (12. und 28.10.2017)
Candide (15.10., 03./19.11., 10./26.12.2017 und 12.01.2018)
Dido und Aeneas (Premiere: 16.11.2017; 18./24.11. und 09./20.12.2017)

 

Foto: Matthias Eimer

Donnerstag 21.09.2017
Erfahrungsräume der Demokratie

Eine Gruppe von mehr als achtzig unterzeichnenden Intendantinnen und Intendanten verschiedenster deutschsprachiger Theater bekennt sich drei Tage vor der Bundestagswahl zu einem offen politischen und respektvollen Diskurs. Über eine Anzeige in der Wochenzeitung DIE ZEIT am 21. September 2017 betonen sie damit den gesellschaftlichen Stellenwert aller Theater und Orchester als Erfahrungsräume der Demokratie.

Es handelt sich um eine persönliche Initiative aller Unterzeichnenden, um inmitten anhaltender Debatten mit VertreterInnen rechtsorientierter und antidemokratischer Positionen ein klares Zeichen zu setzen.

 

Die Anzeige in DIE ZEIT (21.09.2017) zur Ansicht finden Sie hier

Montag 28.08.2017
Stipendien für junge Ensemblemitglieder

Auch in diesem Jahr haben wir wieder gemeinsam mit unseren Förderen und Freunden zwei junge Mitglieder unseres Ensembles für ihre künstlerischen Leistungen ausge­zeichnet:

Das mit 2.000 Euro dotierte Stipendium für junge SchauspielerInnen, das von dem langjährigen Freundeskreismitglied Wolfgang Kroh seit 2014 als Privatspende gestiftet wird, erhielt Nahuel Häfliger.

Für das Rudolf-Bräuer-Stipendium fiel die Wahl auf Alik Abdukayumov. Im ehrenden Angedenken an den einstigen DNT-Musikdirektor, der für das Weimarer Theater- und Musikleben prägend war und sich mit großem Engagement der Nachwuchs-Förderung gewidmet hat, fördert die Familie seit 2006 junge KünstlerInnen am Haus aus dem Bereich Musiktheater ebenfalls mit 2.000 Euro.