17 | 10 | 17

Ensemble

Markus Oppeneiger

Markus Oppeneiger

Chordirektor

geboren 1964 in Salzburg, studierte von 1982 bis 1991 am Mozarteum Salzburg Chorleitung bei Prof. Kurt Prestel und Prof. Walter Hagen-Groll, dem er ab 1987 auch häufig assistierte, sowie Orchesterdirigieren bei Michael Gielen. Zusätzlich absolvierte er von 1986 bis 1991 ein Studium zu Aufführungspraxis und Interpretation alter Musik bei Nikolaus Harnoncourt. Zudem legte Markus Oppeneiger 2008 an der Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar seinen Magister Artium in Musikwissenschaften ab und promoviert dort seit 2009 in diesem Fach.

Nach musikalischen Assistenzen 1990 und 1991 bei den Salzburger Festspielen führte ihn sein erstes festes Engagement 1992 als Chordirektor an die Oper Bonn unter der Intendanz von Giancarlo del Monaco. Zu den Höhepunkten seiner Arbeit in den folgenden fünf Jahren zählten dort Produktionen wie »Samson et Dalia« mit Marc Soustrot, »Parsifal« mit Jeffrey Tate, »Der Freischütz« und »Fidelio« mit Eve Queler, »Carmen« mit Agnes Baltsa und Neil Shicoff, die Uraufführung von Schwertsiks Oper »Der ewige Frieden«, die in Bonn und bei den Wiener Festwochen zu sehen war,  »Il Guarany« mit Placido Domingo und Carlos Alvarez (erschienen bei Sony auf CD) sowie als Übernahme von der New Yorker MET »La fanciulla del West« mit Barbara Daniels und Sherill Milnes.

Mit Beginn der Spielzeit 1997/1998 wechselte Markus Oppeneiger ans Anhaltische Theater Dessau. Bis 2005 war er dort als Chordirektor u.a. für die Choreinstudierung von Produktionen wie »Street Scenes« und »Die Bürgschaft« bei den Kurt Weill-Festspielen, Wagners »Der fliegende Holländer«, mit dem das Ensemble auf einmonatiger Tournee durch Japan unterwegs war, sowie »Parsifal« unter der Leitung von Kent Nagano verantwortlich.

Seit 2005 ist er als Chordirektor am DNT Weimar engagiert und hat ihr u.a. die Einstudierung der Chöre für »Nabucco«, »Das Buch mit sieben Siegeln«, »Lady Macbeth von Mzensk«, die Choroper »Angst« von Christian Jost, »Pnima« von Chaya Czernowa und »Chowantschina« geleitet.

wirkt mit bei