23 | 06 | 17

Ensemble

Teresa Rinn

Teresa Rinn

Teresa Rinn wurde in Gießen geboren, wo sie nach dem Abitur als Ausstattungsassistentin am Stadttheater tätig war. 2006 nahm sie ihr Studium der Visuellen Kommunikation mit Schwerpunkt Bühnen- und Kostümbild an der Hochschule für Gestaltung in Offenbach am Main auf. Im Rahmen des Studiums entstanden neben Bühnen- und Kostümentwürfen sowie Rauminstallationen auch Sets, Figuren und Kostüme für Filmproduktionen. In Kooperation mit der Hessischen Theaterakademie realisierte sie Schauspiel- und Musiktheaterprojekte u.a. am Staatstheater Wiesbaden, dem Theater Heidelberg und dem Badischen Staatstheater Karlsruhe. 2010 nahm sie am Internationalen »Tanzlabor 21« / Mousonturm Frankfurt a.M. teil. 2011 entstand in Auseinandersetzung mit Büchners Lenz »Thäler«, eine Performance, die auch bei TanzArt-ostwest zu sehen war. Im Rahmen ihres Diploms entwickelte sie für das Stadttheater Gießen Bühnenbild und bespielbare Figuren für das Kinderstück »Orpheus« (Regie: Andreas Mihan).

Als Kostümassistentin war sie u.a. für das Ensemble Modern, die Oper Frankfurt, das Grillo Theater Essen, sowie zuletzt am DNT Weimar tätig. Hier fand 2014 die erste Zusammenarbeit mit Brian Bell an Tracy Letts »Killer Joe« statt.

Seit der Spielzeit 2015/16 ist Teresa Rinn in der Ausstattung des Stadttheater Gießen tätig, wo sie im letzten Jahr die Ausstattung für den Tanzabend »Glaub an mich« (Choreografie: Rosana Hribar), das Kinderstück »Raus aus dem Haus« (Regie: Abdul M. Kunze) sowie Kostüme für »Der Sonne und dem Tod kann man nicht ins Auge sehen« (Regie: Hüseyin M. Cirpici) und die Operette »Häuptling Abendwind« (Regie: Wolfgang Hofmann) gestaltete.

wirkt mit bei