24 | 03 | 17

Ensemble

Jörn Eichler

Jörn Eichler

Der in Gießen geborene Tenor Jörn Eichler studierte von 1997 bis 2002 Gesang bei Prof. Hanno Blaschke und an der Bayerischen Theaterakademie AUGUST EVERDING in München. Seit 2009 führt er seine Studien bei dem Tenor Andrew Reid fort, der selbst Student von Mario del Monaco war. Mit Herrn Reid erarbeitete Jörn Eichler das lyrische Fach. Sein Operndebüt gab er bereits 1999 als Alfred in der Operette »Die Fledermaus«, inszeniert von Dominik Wilgenbus in der Pasinger Fabrik in München. Weitere Rollenengagements wie Don Ramiro in »La Cenerentola« (Pasinger Fabrik), Monostatos in »Die Zauberflöte« (Theater Klagenfurt) und Ajax 2 in Offenbachs »Die schöne Helena« (Theater Freiburg) folgten. 2003-2006 war er festes Ensemblemitglied am Landestheater Linz, wo er als Monostatos in Olivier Tambosis Inszenierung der »Zauberflöte« mit großem Erfolg debütierte. Weiter war er in Partien wie Remendado in »Carmen«, Fritz in Jacques Offenbachs »Die Großherzogin von Gerolstein« (diese Rolle brachte ihm 2005 eine Nominierung als »bester Sänger« im Jahrbuch der Opernwelt ein), Spoletta in »Tosca«, Engywuk in der Uraufführung »Die unendliche Geschichte« von Siegfried Matthus, Truffaldino in »Die Liebe zu den drei Orangen«, Wenzel in »Die verkaufte Braut«, Pedrillo in »Die Entführung aus dem Serail« (mit dieser Inszenierung fuhr der Tenor zu Gastspielen nach Modena und Ferrara, Italien) und Arturo in »Lucia di Lammermoor« zu erleben. Die Heidenheimer Festspiele engagierten ihn 2006 für die Oper »Die Zauberflöte« als Monostatos. Zur Spielzeit 2006/07 wechselte er an die Staatsoper Hannover, wo er bis 2011 engagiert war. Dort verkörperte er unter anderem die Rollen der Hexe in der Oper »Hänsel und Gretel«, Bob Boles in »Peter Grimes«, Pang in »Turandot«, Šapkin in »Aus einem Totenhaus«, einen Soldaten in »Der Kaiser von Atlantis« (Ullmann), Mime in »Das Rheingold«, Pedrillo in »Die Entführung aus dem Serail« sowie den Truffaldino in »Die Liebe zu den drei Orangen«. Im Sommer 2012 war er in der Zomeropera Alden Biesen (Belgien) in der Rolle des Camille de Rosillon in der Operette »Die lustige Witwe« (Lehár) zu erleben. Gastengagements führten den Tenor innerhalb der letzten Jahre an die Staatsoper Hamburg (»Hoffmans Erzählungen«), nach Kiel (»Turandot«), Bielefeld (»Carmen«), an das Oldenburgische Staatstheater (»Der Kaiser von Atlantis«), an die königliche Oper Kopenhagen (»Madama Butterfly«), sowie als Cover für die Rolle des Truffaldino (»Die Liebe zu den drei Orangen«) an die Opéra National de Paris. Des Weiteren war und ist der Tenor in zahlreichen Kirchenkonzerten zu hören. Jörn Eichler arbeitete in seiner bisherigen Laufbahn mit namhaften Regisseuren und Dirigenten wie Barrie Kosky, Olivier Tambosi, Stefan Herheim, Ingo Kerkhof, Andrea Schwalbach, Beverly Blankenship und Denis Russel Davis. Seit der Spielzeit 2013/14 ist er am DNT Weimar fest engagiert.

www.joern-eichler.de

wirkt mit bei