24 | 09 | 17

Spielplan

Projekt 1

Termine

CyberRäuber (D)

Der Geisterseher //

Eine Theaterminiatur in der virtuellen Realität für je einen Zuschauer
Friedrich Schillers Romanfragment »Der Geisterseher« ist eine wüste Verschwörungs- und Mysteriengeschichte: Ein deutscher Prinz gerät in Venedig unter den Einfluss von Geisterbeschwörern, Agenten und Geheimgesellschaften und schließlich in eine völlig unübersichtliche politische Intrige. Stimmen die Botschaften aus der Heimat über den Gesundheitszustand des Thronfolgers? Woher weiß der Geist des verstorbenen Freundes all diese intimen Details? Und wer ist die geheimnisvolle, schöne Griechin?

In diesem kurz vor der Französischen Revolution entstandenen Fortsetzungsroman aus der Blütezeit der Aufklärung kämpft die Vernunft mit dem Aberglauben, scheitert die Logik an der menschlichen Natur, gibt es Tricks und doppelte Böden. Die verschlungenen, einander widersprechenden Realitätsebenen des Romans spiegeln sich in einer 20-minütigen Inszenierung, die vollständig in künstlich erzeugten Welten spielt.
Diese »virtuelle Realität« (VR) ist ein Theater-Wunderland, in dem computergenerierte Umwelten, Gegenstände und Darsteller*innen über VR-Brille und Kopfhörer erlebt werden. Der Besucher der Installation taucht in die Stadt der Masken ein und begibt sich so in das Reich des undurchsichtigen Armeniers, bei dem scheinbar alle Fäden zusammenlaufen.

Seit 2016 verbindet die Künstlergruppe CyberRäuber Theater und virtuelle Realität, um so einem faszinierenden und neuen technischen Medium Seele einzuhauchen.

Der Einlass erfolgt alle 10 Minuten zwischen 12:00 und 19:00 für jeweils eine Person.

Konzept & Leitung
Marcel Karnapke, Björn Lengers

Regie
Branko Janack

Dramaturgie
Bastian Boß

Bühne & Kostüm
Klara Mand

Mit
Hannah Müller, David Müller, Sebastian Nakajew, Krunoslav Šebrek

Produktion
CyberRäuber - Das Theater der virtuellen Realität

Koproduktion
19. Internationale Schillertage / Nationaltheater Mannheim, Deutsches Nationaltheater Weimar, Kunstfest Weimar

Förderung
Heinrich-Böll-Stiftung