18 | 10 | 17

Spielplan

E-Werk Maschinensaal
Premiere
28 | 03 | 15
Stückdauer
1 Std. 35 Min.
Alter
ab 16 Jahren

Termine

Anfahrt

Fotos

nach dem Roman von Christoph Hein

Frau Paula Trousseau //

Bühnenfassung von Enrico Stolzenburg und Beate Seidel · Uraufführung


»Sie missbrauchen die Kunst, um mit Ihrem Leben zurechtzukommen!«


Paula will Malerin werden. Gegen den Willen ihres autoritären Vaters und der Haus-Bett-Herd-Fantasie ihres Ehemanns beschließt sie, mit der in der DDR versprochenen »Gleichberechtigung der Frau« ernst zu machen und mit ihrem Kind ein Kunststu­dium anzutreten. Doch schnell begreift sie, dass sie mit diesem Experiment auf verlorenem Posten steht. Paula muss sich entscheiden. Und sie tut es auf unpopuläre Weise: Sie trennt sich von ihrem Kind, um Karriere als Malerin zu machen; sie liebt ihre Arbeit mehr als alle Männer, die mit ihr das Bett teilen, und sie verweigert künstlerische Kompro­misse.

Christoph Hein ist auch in dieser Geschichte der unbestechliche Chronist einer bis über die Wende hinaus reichenden Biografie. Was macht uns zu dem, was wir sind? An welchen Kreuzwegen sind wir falsch abgebogen? Was geschieht mit uns, wenn wir hartnäckig gegen den Strom schwimmen? Nüchtern und schnörkellos beschreibt er das Scheitern einer Künstlerin und zugleich den Abgesang auf ein System.

Nach »Weiskerns Nachlass« wird, in der Regie von Enrico Stolzenburg, erneut die Adaption eines Christoph Hein-Romans im E-Werk ihre Premiere erleben.

 

Enrico Stolzenburg (Regie)
Doris Dziersk (Bühne)
Katharina Beth (Kostüme)
Kirsten Reese (Klanggestaltung)
Beate Seidel (Dramaturgie)

Besetzung

Nadja Robiné (Paula)
Max Landgrebe (Mann 2 / Bruder / Hans / Tschäkel / Jan / Galerist nach der Wende)
Lutz Salzmann (Mann 1 / Vater / Waldschmidt / Kronauer / Heinrich)
Elke Wieditz (Mutter / Sibylle / Luise / Anwältin)
Katharina Hackhausen (Schwester / Kathi / Krankenschwester / Frau Gerhardt / Stephanie)
Thomas Kramer (Michael)