16 | 12 | 17

Spielplan

E-Werk Kesselsaal
Premiere
10 | 04 | 15
Stückdauer
1 Std. 20 Min.
Alter
ab 13 Jahren

Termine

Anfahrt

Fotos

nach dem Roman von Andrea Maria Schenkel

Tannöd //

Eine Produktion des Mehrgenerationenclubs

»Zugesehen hab ich mir selbst, zugesehen, wie ich sie alle erschlagen hab.«

 

Tannöd, der kleine Hof in der bayrischen Einöde, heißt jetzt nur noch Mordhof. Im Heu, im Bett, in der Kammer – überall Tote: der tyrannische Bauer Danner, seine Frau, die Tochter mit den beiden Kindern, die neue Magd – alle im Blutrausch ermordet mit einer Spitzhacke. Vom Täter fehlt jede Spur. Gemocht hat sie keiner, die mürrischen, geizigen Leute. Den einen oder anderen hat der alte Danner auch übers Ohr gehauen. Grausame Ereignisse der Vergangenheit werden enthüllt, von denen die Dorfbewohner nichts gesehen haben wollen. Und doch glaubt in dieser weltabgewandten und bigotten Gemeinschaft jeder, die Schwächen der anderen zu kennen.

Andrea Maria Schenkel baut die spannende Erzählung um familiäre und gesellschaftliche Gewalt in Umbruchszeiten auf einen rätselhaften Fall der deutschen Kriminalgeschichte auf, der einen geschichtlichen Bogen aus den Jahren des Faschismus bis in die bundesdeutsche Gegenwart der 1950er schlägt.

Wir wagen das Experiment: 13 Weimarer BürgerInnen im Alter zwischen 14 und 75 Jahren begegnen sich nicht vor, sondern auf der Bühne und spielen für Sie.

 

Otto A. Thoß (Regie)
Philip Rubner (Bühne und Kostüme)
Nora Khuon (Dramaturgie)

Besetzung

Thomas Nössig (Danner / Pfarrer Meißner)
Christine Siebert (Dannerin)
Natascha Rossi (Barbara Spangler)
Ronja Naujoks (Marianne Spangler)
Eric Wrasse (Georg Hauer)
Advaita Kästner (Hansl Hauer / Peter)
Ralph Grossmann (Johann Sterzer / Franz-Xaver Maier)
Christina Grossmann (Maria Sterzer)
Leoni Klinger / Mieke Müllerschön (Dagmar Sterzer / Maria)
Karin Hemkes (Traudl Krieger)
Gisela Boigk (Maria Lichtl / Babette Kirchmeier)
Leif Weitzel (Alois Huber / Mich)
Alexander Völkner (Kurt Huber)