17 | 12 | 17

Spielplan

ccn weimarhalle

Termine

Anfahrt

Fotos

Werke von Béla Bartók, Christian Lindberg, Jean Sibelius

5. Sinfoniekonzert 2014/15 //

Dirigent: Stefan Solyom
Solist: Emil Jonason, Klarinette

 

Béla Bartók Kossuth, Sinfonisches Gedicht Sz. 21 BB 31 DD 75a
Christian Lindberg Klarinettenkonzert »The Erratic Dreams of Mr. Grönstedt«
Jean Sibelius Sinfonie Nr. 3 C-Dur op. 52

 

»Nieder mit den Habsburgern!« war die Losung, die Bartók um 1900 unter seine Briefe schrieb. Ganz in dieser Gesinnung entstand 1903 das Sinfonische Gedicht »Kossuth«, welches Bartók dem Nationalhelden und Anführer der ungarischen Unabhängigkeitsbewegung gegen Österreich, Lajos Kossuth, widmete. Auch wenn das Werk formal einsätzig daher kommt, lässt es sich trotzdem in zehn Abschnitte unterteilen, die Bartók in der Partitur markierte und die das Programm nachvollziehbar machen. Das Werk entstand bevor sich Bartók systematisch mit der ungarischen Volksmusik auseinanderzusetzen begann, und so mutet es noch stark ungarisch-romantisierend und folkloristisch an. Auch Sibelius, dem wir hiermit zu seinem 150. Geburtstag gratulieren wollen, engagierte sich kompositorisch für die nationalfinnische Bewegung und wurde stark von der Volksmusik beeinflusst. Sibelius und Bartók war gleichermaßen daran gelegen, die tonalen Strukturen neu zu ordnen, ohne diese aufzulösen und sich in Atonalität zu ergehen.

Bartók und Sibelius flankieren das 2013 von Emil Jonason uraufgeführte Klarinettenkonzert des Schweden Christian Lindberg – das Märchen in sechs Teilen wurde uneingeschränkt begeistert von der Presse aufgenommen. Lassen auch wir uns mit hineinziehen in die Träume des Mr. Grönstedt.