24 | 11 | 17

Spielplan

Großes Haus
Premiere
12 | 09 | 15
Stückdauer
2 Std. 30 Min.
eine Pause

Termine

Anfahrt

Fotos

Texte

Friedrich Schiller

Maria Stuart //

»Der ist noch nicht König, der der Welt gefallen muss«

Ein Todesurteil liegt auf dem Tisch. Das Gericht erkennt die katholische ­Maria ­Stuart, Königin von Schottland, für schuldig: Schuldig, Elisabeth I., Königin von England, den Thron streitig zu machen und einen gewaltsamen Umsturz zu planen. Elisabeth ist dazu aufgefordert, das Urteil in letzter Instanz zu bestätigen. Doch sie wankt: Schließlich betrat ­Maria den englischen Boden als Schutzsuchende. In ihrem eigenen Land vom protestantischen Adel verfolgt, suchte sie ­Zuflucht bei ihrer Cousine Elisabeth. Trotz ihrer Lage kennt Maria keine Demut, ohne Scheu spricht sie ihre berechtigten Ansprüche auf den englischen Thron aus und legt damit nicht nur ­Elisabeths ­Nerven blank, sondern bringt das ganze europäische Kräftegleichgewicht in Bewegung. 

Doch Elisabeth verspürt die Bedrohung ­Marias nicht nur als Herrscherin, auch als Frau fühlt sie sich herausgefordert. Denn zahlreiche Männer verfallen ­Maria, sind bereit für sie zu sterben, verraten Haus und ­Familie für die schöne Schottin. Die Königin Englands steht unter ­Zugzwang. Die Angst der Mächtigen sitzt ihr in den Knochen. Unter Verstoß gegen jegliches Völkerrecht setzt sie Maria Stuart fest und macht ihr einen zwielichtigen Prozess.

»Maria Stuart«, 1800 in Weimar uraufgeführt, bearbeitet das Schlachtfeld von Politik, Religion und Erotik. Zwei Frauen, die eine in wirklicher Gefangenschaft, die andere abhängig von der Meinung ihres Volkes, kämpfen um Autonomie. In den hochpolitischen Konflikt mischen sich Privatismen, Begehren, Religion, das Ringen um Anerkennung und Machthunger.

Die Neuinszenierung dieses Polit-Thrillers, dem Schiller eine tiefe Skepsis über die Möglichkeit zu moralischem Handeln eingeschrieben hat, übernahm Markus Bothe.

 

Markus Bothe (Regie)
Robert Schweer (Bühne)
Justina Klimczyk (Kostüme)
Biber Gullatz (Musik)
Nora Khuon / Beate Seidel (Dramaturgie)


Besetzung


Nadja Robiné (Elisabeth, Königin von England)
Johanna Geißler (Maria Stuart, Königin von Schottland)
Max Landgrebe (Robert Dudley, Graf von Leicester)
Lutz Salzmann (Georg Talbot, Graf von Shrewsbury)
Sebastian Kowski (Wilhelm Cecil, Baron von Burleigh)
Thomas Kramer (Wilhelm Davison, Staatssekretär)
Christoph Heckel (Amas Paulet, Ritter, Hüter der Maria)
Jonas Schlagowsky (Mortimer, sein Neffe)