19 | 10 | 17

Spielplan

Studiobühne
Premiere
19 | 11 | 15
Stückdauer
1 Std. 0 Min.

Termine

Anfahrt

Fotos

Heinrich von Kleist

Das Erdbeben in Chili //

Am Anfang einer Geschichte, die von Naturgewalten, Anarchie, Glück und Lynchmord berichten wird, stehen die Liebenden Jeronimo und Josephe. Sie befinden sich in »einem zärtlichen Einverständnis« miteinander, das jedoch unstandesgemäß ist, denn Jeronimo ist Josephes Lehrer und ein Bürgerlicher, und so werden die beiden voneinander getrennt. ­Josephe wird ins Kloster geschickt, doch auch dessen Mauern hindern das Paar nicht, zueinander zu kommen. Als Josephe schwanger wird, offenbart sich das Verhältnis erneut: Jeronimo wird festgesetzt, Josephe zum Tode verurteilt – nur die Geburt des Kindes bleibt noch abzuwarten. Am Tage ­ihrer Hinrichtung will auch Jeronimo seinem Leben ein Ende setzen. Als er den Strick für seinen Selbstmord präpariert, wendet eine unbändige Naturgewalt das Schicksal. Ein heftiges Erdbeben sucht die Stadt heim und legt sie in Schutt und Asche. Unzählige Menschen sterben, doch wie durch ein Wunder, ­mitten in Chaos und Katastrophe, finden sich die beiden Liebenden wieder – und glauben sich frei und vom Tod verschont. Es herrscht zumindest für einen Moment der Zustand vollkommenen Glücks. Die Idylle währt aber nicht lange. Die Realität bricht ein und mit ihr neues Unglück.

Kleist erzählt in seiner 1806 erschienenen Novelle von der Utopie, in Freiheit und Liebe zu leben, aber auch von einer hysterischen, unbarmherzigen Gesellschaft, die jede Möglichkeit eines anderen Lebens jenseits der Normen im Keim erstickt. Alice Buddeberg wird sich, nachdem sie Shakespeares Illyrien in »Was ihr wollt« erforscht hat, in Kleists Welt wagen und die Möglichkeiten, Potentiale und Beschränkungen, die eine heutige Gesellschaft in sich birgt, betrachten.

Wir danken der Simba Dickie Group für die freundliche Unterstützung.

 

Alice Buddeberg (Regie)
Sandra Rosenstiel (Ausstattung)
Stefan Paul Goetsch (Musik)
Verena Elisabet Eitel (Dramaturgie)


Besetzung


Simone Müller    
Jonas Schlagowsky