23 | 11 | 17

Spielplan

E-Werk Kesselsaal
Premiere
20 | 11 | 15
Stückdauer
1 Std. 30 Min.

Termine

Anfahrt

Fotos

Video

Uraufführung · Dirk Laucke

Luft nach oben //

inspiriert von Jura Soyfers »Astoria«

Hupka – als Wanderarbeiter unterwegs in der ostdeutschen Pampa – hat eigentlich nur einen Wunsch: wieder heimzugehen zu seiner Frau Anita. Diese jedoch hat die Scheidung eingereicht, und überhaupt ist in vielerlei Hinsicht Luft nach oben.

Das gilt auch für den bankrotten Bauingenieur Luis Maresch, dessen Personal ihm den Rücken kehrt, weil er nicht mehr zahlen kann.

Doch als seine mit allen Wassern gewaschene Gattin Gwen die billige Arbeitskraft Hupka an einer Raststätte aufgabelt, erhält Maresch neuen Wind unter die Segel. Der chaplinhafte Tramp bringt ihn darauf, mit seinen Oldtimern eine Scheinfirma zu gründen: »Astoria«. Import-Export. Einnahmen kommen über die erschlichene Mehrwertsteuer. Der Erfolg lässt nicht lange auf sich warten – aber das Eis ist dünn und es stellt sich die Frage, wer am Profit teilhaben wird. Nur das Unternehmerpärchen Maresch? Deren alter Weggefährte Joachim? Die vom Amt bezahlte Dauerpraktikantin Hlady? Oder auch Hupkas Freund und Co-Wanderarbeiter Pisto – ja vielleicht sogar noch Paul, der nichtmal eine Arbeitserlaubnis hat?

Hupkas Menschlichkeit wird auf eine harte Probe gestellt. Erfolgreich sein für Anita und ein anständiger Mensch bleiben – geht das gut?

Frei nach Motiven des Stücks »Astoria« von Jura Soyfer, unserer Spielzeiteröffnung im E-Werk, hat der vielfach ausgezeichnete Autor Dirk Laucke im Auftrag des DNT ein neues (und vom Original unabhängiges) Stück geschrieben. Aus dem Staat ohne Staatsbürger bei Soyfer wird bei Laucke eine Firma ohne Kapital und reale Handelsware. Wie Soyfer ist auch Laucke ein Autor der »kleinen Leute« und wie dieser beschreibt er sie liebevoll und satirisch zugleich. Es darf gelacht werden.

Dirk Laucke, geboren in Sondershausen und aufgewachsen in Halle, studierte in Leipzig Psychologie und szenisches Schreiben an der Universität der Künste Berlin. Seine Stücke sind an vielen deutschen Bühnen inszeniert worden. Im Februar erschien sein Debutroman »Mit sozialistischem Grusz!«, der in Bitterfeld im Flutjahr 2002 spielt.

Enrico Stolzenburg (Regie)
Katrin Hieronimus (Bühne und Kostüme)
Kirsten Reese (Klanggestaltung)
Julie Paucker (Dramaturgie)

Besetzung

Bastian Heidenreich (Hupka)
Bernd Lange (Luis Maresch)
Anna Windmüller (Gwen Maresch)
Lutz Salzmann (Joachim)
Nahuel Häfliger (Pisto)
Nadja Robiné (Hlady)
Thomas Kramer (Paul)