17 | 12 | 17

Spielplan

E-Werk Kesselsaal

Termine

Anfahrt

Fotos

Mit Jörn Klare (Autor) und Daniel Schilling-Schön (Pfarrer)

Let’s talk about sex and politics: ABGEHÄNGT //

Performance und Diskussion

Frei nach der Regel »zuhören – klingeln – mitreden« unterhalten wir uns in unserer Gesprächsreihe mit unserem Publikum, mit Experten des Alltags und mit KünstlerInnen über brisante aktuelle Themen.

Es gibt Orte im Osten, an denen das Wort ›Demokratie‹ nie einen positiven Klang bekommen hat. Dementsprechend ist dort mit demokratischen Werten auch kein Staat zu machen. Was nach der Wende als ›demokratisch‹ und ›progressiv‹ daher- kam, fühlte sich für Alteingesessene eher wie Ausbeutung an, Bevormundung im besten Fall. Die paar Veränderungen im Dorf, in der Landwirtschaft, waren im Grunde keine, es wechselten nur jene, die die Ansagen machten. Oder nicht mal das. Wer noch etwas vorhatte mit sich und der Welt, war eh schon weg. Zurück blieben die sogenannten ›Abgehängten‹, und nachdem der Westen das Interesse verlor, lösten sich auch die Kommunikationsstrukturen auf, keine Post mehr, kein Rathaus, keine Busverbindungen.

Im Zusammenhang mit der Monolog-Doppelpremiere »Melken« und »Hals der Giraffe« am 17.11.2016 in der Studiobühne des DNT sprechen wir über Ursachen und Folgen dieses spezifischen Gefühls von Isolation.

Jörn Klare ist Autor und Journalist. Er schreibt brisante Reportagen über Missstände in den entlegensten Regionen der Welt. Auf seiner Wanderung durch den Osten (»Nach Hause gehen. Eine Heimatsuche«) hat er sich mit Menschen in unterschiedlichsten Lebenssituationen unterhalten. Er ist außerdem Autor des Theaterstücks »Melken«.

Als Pfarrer lebt und arbeitet Daniel Schilling-Schön seit 2006 in Goseck/Kirchenkreis Naumburg-Zeitz und kennt die Gedanken, Hoffnungen und Enttäuschungen der Menschen in seiner Gemeinde.

Eintritt:

6€ / 4€ (ermäßigt für Studierende)
Eintritt frei für SchülerInnen und Jugendliche bis 18 Jahre

Moderation / Konzeption: Julie Paucker, Verena Elisabet Eitel, Hans-Georg Wegner
Raum und Live Visuals: Who-Be
Ton: Sebastian Reuter