21 | 10 | 17

Spielplan

E-Werk Maschinensaal
Premiere
25 | 05 | 14
Stückdauer
2 Std. 30 Min.

Termine

Anfahrt

Fotos

Schwarze Bären oder Die Erfindung der Republik! //

Eine musikalische Wirtshauskomödie von Kai-Ivo Baulitz (Text) und Dietrich Eichmann (Musik)

„Noch einmal das Glück in der Welt versuchen, noch ein bißchen Tschingderassabumm.“

 

Am Vorabend der Nationalversammlung ist Weimar randvoll mit Besuchern. Moustache, Hotelbesitzer im Ruhestand, beschließt, die Gunst der Stunde zu nutzen und öffnet noch einmal die Pforten seines morschen Gasthauses. Als letzte Zimmersuchende finden sich bei ihm ein: Eine obdachlose Gräfin und ihre Zofe, ein traumatisierter Kriegsveteran, eine Nudistin, ein koreanischer Flüchtling, eine Frauenrechtlerin und ein Abgeordneter, der sich nichts sehnlicher wünscht, als Ruhe, Ordnung und ein warmes Bett. Alle wollen vergessen, was war, und keiner weiß, was werden wird. Das Dach stürzt ein, der Boden tut sich auf – Musik!

Mit »Schwarze Bären« entwerfen der Autor Kai-Ivo Baulitz und Komponist Dietrich Eichmann vor einer historischen Folie ein buntes »Tschingderassabum« fiktiver Biografien. Als Ausgangspunkt für die nächtlichen Begegnungen in der Gasthausstube diente dabei Weimar als Ort der Durchreise, der Zuflucht und des Sinnierens. Und dabei die Frage: Was treibt die vielen Millionen Weimar-Pilger, die diese Stadt bis heute aufsuchen, um? Allein die Hoffnung auf Seelenreinigung beim Anblick einer Dichterstatue? Oder welcher schwarze Bär sitzt ihnen eigentlich im Nacken...

Die Stückentwicklung ist nach »Weiskerns Nachlass« die zweite Arbeit des Hausregisseurs Enrico Stolzenburg, die in dieser Spielzeit am DNT zu sehen ist.

 

Viele interessante Hintergrundinformationen zur Nationalversammlung in Weimar bietet die aktuelle Sonderausstellung »Demokratie aus Weimar. Die Nationalversammlung 1919« im Stadtmuseum Weimar.

 

Dirk Sobe (Musikalische Leitung)
Enrico Stolzenburg (Regie)
Oliver Helf (Bühne und Kostüme)
Martina Stütz (Dramaturgie)

Besetzung

Jaesig Lee (Jaesig, Reisender)
Bastian Heidenreich (Toledo, Flugmaschinist)
Bernd Lange (Schmolke, Abgeordneter)
Johanna Geißler (Lore Bollmann, Abgeordnete)
Heike Porstein (Fräulein Lasinger, Freigeist)
Günter Moderegger (Moustache, Wirt)
Elke Wieditz (Die Gräfin)
Katharina Hackhausen (Zofe der Gräfin)