18 | 12 | 17

Spielplan

Großes Haus

Termine

Anfahrt

Filmkonzert „Der Rosenkavalier“ //

zum 150. Geburtstag von Richard Strauss

 

In Zusammenarbeit mit der Europäischen FilmPhilharmonie

Konzerteinführung um 18.45 Uhr im Foyer

 

Ein emotionales Verwirrspiel in den Adelskreisen Österreichs zur Zeit Maria Theresias: Baron Ochs von Lerchenau sucht für seine bevorstehende Hochzeit mit Sophie einen Adligen, der der Braut nach alter Sitte am Hochzeitstag eine silberne Rose überreicht. Er bittet seine Cousine, die Feldmarschallin Fürstin Werdenberg um Rat, die ihm ihren Geliebten Graf Octavian empfiehlt. Als dieser jedoch Sophie erblickt, verlieben die beiden sich Hals über Kopf ineinander, womit das emotionale Verwirrspiel seinen Lauf nimmt, denn Octavian versucht nun mit allen Mitteln, Sophies Hochzeit mit dem Baron zu verhindern.

Die 1925 entstandene Filmversion des »Rosenkavalier« ist die spektakulärste und – wen wundert’s! – musikalisch hochwertigste Opernverfilmung der Stummfilmära, für die der etablierte Regisseur Robert Wiene sowie einige der bekanntesten Schauspielerinnen und Schauspieler jener Zeit gewonnen werden konnten. Wiene entwickelte Drehbuch und Regie in enger Zusammenarbeit mit Hugo von Hofmannsthal, dem Librettisten der Bühnenfassung, und Richard Strauss stimmte der Verwendung seiner originalen Opernmusik nicht nur zu, sondern beteiligte sich sogar an deren Umarbeitung für die Bedürfnisse des Kinos.

Da die Komposition Ausgangspunkt der Arbeit war, ist der Film ganz auf den musikalischen Ablauf zugeschnitten. Die Leinwandfassung folgt damit in ihren Grundzügen der Opernhandlung und bewahrt sich vor allem deren Witz und ironischen Pointenreichtum – nicht ohne dennoch ganz individuelle Nuancen zu setzen. Für eine komplett homogene Teamarbeit sorgten schließlich die Filmdekors von Alfred Roller, der fünfzehn Jahre zuvor bereits die Uraufführung der Oper in Dresden ausgestattet hatte. An der Semperoper fand unter der Leitung von Frank Strobel 2006 auch die Wiederaufführung des rekonstruierten Films statt, die die Zeitung DIE WELT als »unverhoffte Sensation« feierte.

FILMPHILHARMONIC EDITION
Film mit Genehmigung vom Filmarchiv Austria,
Musik mit Genehmigung der Schott Music GmbH & Co. KG.

 

Frank Strobel (Dirigent)