17 | 12 | 17

Staatskapelle Weimar

Valeriy Sokolov

Artist in Residence

 

Nicht selten wurde sein Violinspiel mit dem Yehudi Menuhins verglichen, an dessen Schule er bereits als 13-Jähriger zu studieren begann. In der Tat: Auch für den ukrainischen Geiger Valeriy Sokolov steht es an erster Stelle, sich bedeutende Werke ganz persönlich zu erobern, um sie dann mit dem Publikum zu teilen. Er gilt als ausgesprochen ernsthafter Künstler – kein ›junger Wilder‹, sondern einer, der sich selbst in der Schönheit der Musik zu entdecken sucht. Der Aspekt des Klangs spielt dabei eine besondere Rolle: als ›physischer Ausdruck von Gedanken‹, der das Musikerleben zum Abenteuer macht.

Längst ist der 1986 geborene Geiger in der ganzen Welt gefragt. Als besondere Offenbarung gelten seine Interpretationen der beiden Bartók-Konzerte, deren innere Dynamik er bis ins letzte Detail auslotet. In Weimar wird Sokolov, den mit seiner ukrainischen Heimat bis heute viel verbindet, unter anderem die Uraufführung eines Violinkonzerts seines Landsmanns Valentin Silvestrov spielen.