24 | 03 | 17

Staatskapelle Weimar

Geschichte der StaatskapelLe Weimar

 

Die Staatskapelle Weimar, 1491 begründet, ist einer der traditionsreichsten Klangkörper der Welt. Mit ihrer Geschichte sind bedeutende Musikerpersönlichkeiten wie Johann Nepomuk Hummel (1819 –1837), Franz Liszt (1848 –1858) oder Richard Strauss (1889 –1894) verbunden, die als Hofkapellmeister die Qualität und das Ansehen des Orchesters steigerten. Uraufführungen zahlreicher sinfonischer Werke und Opern, darunter Wagners »Lohengrin« und Humperdincks »Hänsel und Gretel« verhalfen der Hofkapelle im 19. Jahrhundert auch zu internationalem ­Renommee. Die Machtergreifung der Nationalsozialisten setzte dieser positiven Entwicklung des 1919 zur Weimarischen Staatskapelle ernannten Orchesters vorübergehend ein Ende. 

Nach dem Einschnitt des 2. Weltkriegs führte der Dirigent Hermann Abendroth eine neu formierte Staatskapelle zu beachtlicher Größe und Qualität zurück und ließ sie zu einem der führenden deutschen Klangkörper heranwachsen. Ab den 1980er Jahren waren die Dirigenten Peter Gülke, Oleg Caetani und Hans-­Peter Frank sowie von 1996 bis 2002 der heutige Ehrendirigent George Alexander Albrecht prägend für das Orchester. In seiner Nachfolge wirkten ab 2002 Jac van Steen, ab 2005 Carl St. Clair und ab 2009 Stefan Solyom als Generalmusik­direktoren und Chefdirigenten in Weimar. Ab dieser Spielzeit übernimmt der aus der Ukraine stammende Dirigent ­Kirill ­Karabits die Leitung des einzigen A-­Orchesters des Freistaats Thüringen.

Sowohl im Konzert- als auch im Opernbetrieb setzt die Staatskapelle Weimar auf die Kombination der bewussten Pflege ihrer großen Traditionen mit innovativen Aspekten. Zahlreiche CD-Einspielungen spiegeln eindrucksvoll das vielfältige, sich ständig erweiternde Repertoire von Mozart über Liszt, Wagner, Strauss und Furtwängler bis in die Moderne. International renommierte Solisten und Dirigenten ersten Ranges zählen zu den regelmäßigen Gästen des weit über die Klassikerstadt hinaus viel gefragten Orchesters. Tourneen und Gastkonzerte führten in den vergangenen Jahren unter anderem nach Japan, Israel, Spanien, Italien, Großbritannien, Ungarn, Österreich und in die Schweiz sowie in die großen Konzertsäle Deutschlands und zu bedeutenden Festivals. In der Spielzeit 2016/17 stehen Konzerte unter anderem bei den Burghofspielen Eltville, den Meisterkonzerten Rosenheim und dem Richard Strauss Festival Garmisch Partenkirchen sowie in Bayreuth und Schweinfurt auf dem Programm.