22 | 11 | 17

Ensemble

Martina Stütz

Martina Stütz

Martina Stütz studierte Kultur- und Musikwissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin und der Dublin City University. Von 2009 bis 2011 war sie Stipendiatin der Akademie Musiktheater heute.
Seit 2008 arbeitet sie als Dramaturgin in der freien Musiktheaterszene wie an Theater- und Opernhäusern. Einen Schwerpunkt ihrer Arbeit bilden Konzeption und Entwicklung von Uraufführungen sowie spartenübergreifenden Projekten. 2008 war sie künstlerische Mitarbeiterin der Klanginstallation »Mozartspuren« (Mannheimer Mozartsommer), 2010 übernahm sie die Regiemitarbeit für »Amazonas – Musiktheater in drei Teilen« mit Aufführungen bei der Münchener Biennale, in São Paulo und Wien. Als Dramaturgin konzipierte und begleitete sie Produktionen u.a. fürs Bockenheimer Depot Frankfurt (»Mond Finsternis Asphalt«, 2010), für die Elisabethkirche Berlin (»Sorori«, 2010), das Oldenburgische Staatstheater (»Die Versuchung des heiligen Antonius«, 2012) sowie die Junge Oper Stuttgart (»Momo«, 2013). Für die Osterfestspiele der Berliner Philharmoniker, dem Festspielhaus und dem Theater Baden-Baden war sie für die spartenübergreifenden Projekte »Cendrillon« (2013) sowie Paul Hindemiths »Lehrstück« und Kurt Weills »Mahagonny-Songspiel« (2014) sowie als Jurymitglied der Projektausschreibungen 2015 tätig. Seit 2015 ist sie Vorstandsmitglied des Vereins »Zeitgenössisches Musiktheater Berlin e.V.« Nach einem Engagement an der Bayerischen Staatsoper 2011/12 wechselte sie 2013 fest ans Deutsche Nationaltheater Weimar (DNT). Hier arbeitete sie u.a. mit den RegisseurInnen Elisabeth Stöppler, Enrico Stolzenburg, Jan Neumann, Christian Weise, Alexander Fahima und Nina Gühlstorff und initiierte als Kooperation des DNT und des Kunstfests Weimar die deutsche Erstaufführung von Frederic Rzewskis »Der Triumph des Todes«, die 2016 mit dem Götz-Friedrich-Studiopreis ausgezeichnet wurde.

participating in