24 | 04 | 18

Aktuell

Dienstag 10.04.2018
Ausblick mit Einblick

Wir stellen unsere Pläne für die Spielzeit 2018/19 und das Programm des diesjährigen Kunstfests Weimar vor. Unser Ausblick mit Einblick findet am Sonntag, den 29. April um 11 Uhr, im Foyer statt.

Anschließend können Sie sich über die verschiedenen Abonnement-Varianten informieren und sich bei Interesse gleich als eine/r der ersten ein Abo für die nächste Saison sichern. Ab diesem Tag ist auch das gedruckte Spielzeitbuch mit Informationen zu allen Neuproduktionen, Konzerten, Extra-Formaten und unserem vielfältigen Angebot für Kinder und Jugendliche erhältlich, die Sie dann auch online anschauen oder als PDF herunterladen können.

Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei.
Eine erste Übersicht unserer Premieren und Konzerte der kommenden Saison sowie der vom 1. bis 10 Februar 2019 stattfindenden »Woche der Demokratie« finden Sie bereits jetzt unter Downloads 

 

Vorschau:

Unser Förder- und Freundes­kreis lädt am Montag, den 4. Juni zu einem Zuschauerforum mit Generalintendant Hasko Weber, Chefdramaturgin Beate Seidel, Operndirektor Hans-Georg Wegner und Orchesterdirektor Nils Kretschmer ein. In offener Gesprächsrunde möchten wir uns an diesem Abend ab 19.30 Uhr mit Ihnen über die Produktionen der vergangenen Saison sowie das Verhältnis zwischen Theater und Gesellschaft austauschen. Ihre Fragen und Wünsche, aber auch Ihre kritischen Positionen sind willkommen. Wir freuen uns auf Sie!

Mittwoch 14.03.2018
Weimarer Reden zum Nachhören

Wer die diesjährigen Weimarer Reden verpasst hat oder noch einmal nachhören möchte, findet die Mitschnitte in der Mediathek auf unserer Website. Unter dem Titel »Und morgen regieren wir uns selbst« forderte die Soziologin und ehemalige hessische SPD-Politikerin Andrea Ypsilanti am 4. März 2018 »eine wirkliche Gegenmacht« zur neoliberalen Globalisierung. Der Volkswirtschaftler und Autor Heiner Flassbeck indes konstatierte anlässlich seiner Weimarer Rede unter der Frage »Wer regiert Europa und die Weltwirtschaft?« am 11. März 2018: »Kapitalisten begreifen den Kapitalismus nicht. Deswegen machen sie auch dauernd eine Politik, die sie in den Abgrund führt.« Die letzte Weimarer Rede 2018 wird der Psychoanalytiker Hans-Joachim Maaz an diesem Sonntag, 18. März, halten. Die Veranstaltung ist bereits so gut wie ausverkauft. Seinen Vortrag mit dem Titel »Ausstieg aus dem falschen Leben« werden Sie ab der kommenden Woche ebenfalls auf der Website des DNT Weimar hören können. Die Weimarer Reden sind ein Kooperationsprojekt des Deutschen Nationaltheaters Weimar mit der Stadt Weimar. Medienpartner sind die Thüringische Landeszeitung (TLZ) und MDR Thüringen.

Montag 12.03.2018
Wieder mehr Tanz am DNT Weimar

Mit dem Projekt TanzWert TANZPAKT Stadt-Land-Bund etablieren das Tanztheater Erfurt, das DNT Weimar und das Theater Erfurt erstmals in Thüringen ein stabiles Netzwerk zwischen einer freien Tanzcompany und zwei strukturell fest verankerten Institutionen. Die zunächst auf drei Jahre angelegte Zusammenarbeit wird vom Freistaat Thüringen kofinanziert und durch den Fonds TANZPAKT Stadt-Land-Bund als eines von acht ausgewählten Projekten aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien gefördert. Sie ermöglicht es, unter optimalen Produktionsbedingungen drei Tanzinszenierungen unterschiedlicher Formate zu realisieren. Ergänzt werden diese um ein innovatives Vermittlungsangebot für das Publikum.

Am DNT Weimar startet TanzWert in der kommenden Spielzeit 2018/19 mit der Produktion »Reprise« von Ester Ambrosino: einer tänzerischen Auseinandersetzung mit der Weimarer Republik und den Auswirkungen ihres Scheiterns, die als Beitrag zur »Woche der Demokratie« Anfang Februar 2019 für die Studiobühne entsteht. Zur Saisoneröffnung 2019/20 folgt dann im Großen Haus des DNT die Uraufführung der Inszenierung »face me - sacre«. Ester Ambrosino verknüpft in dieser Arbeit Strawinskys »Le sacre du printemps« mit einem zeitgenössischen Blick auf das erschreckende und erschreckend aktuelle Phänomen der rituellen Selbst-Opferung. Die Inszenierung wird mit großem Orchester realisiert und sowohl in Weimar als auch in Erfurt gezeigt. Bei den Aufführungen im DNT spielt die Staatskapelle Weimar, im Theater Erfurt das Philharmonische Orchester Erfurt.

 

Freitag 09.03.2018
Gloria Rehm singt Königin der Nacht

Die »Zauberflöte« mit anderer Königin: Die jüngst mit dem Deutschen Theaterpreis »DER FAUST« ausgezeichnete Sängerin Gloria Rehm wird am Samstag im Großen Haus die Partie der „Königin der Nacht“ singen. Als Einspringerin für SuJin Bae ist die Sopranistin aus dem Ensemble des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden damit in einer Rolle zu erleben, die sie auch in Carsten Kochans Inszenierung der Zauberflöte am dortigen Haus schon übernahm. »Gloria Rehm fasziniert mit exakten Koloraturen und einer selten so fulminant zu hörenden Rachearie der Königin der Nacht«, schrieb die Zeitschrift »concerti»« über diese Aufführung unter der musikalischen Leitung von Konrad Junghänel (Andreas Falentin, 14. Oktober 2016). Die Weimarer »Zauberflöte« in der Regie von Nina Gühlstorff unter der musikalischen Leitung von Stefan Lano läuft diesen Samstag, 10. März 2018, um 19.30 Uhr im Großen Haus. Die Einführung in die Inszenierung der Oper von Wolfgang Amadeus Mozart beginnt um 19.00 Uhr im Foyer.

Dienstag 06.03.2018
Ausblick auf die Spielzeit 2018/ 19

Große Klassiker wie »Wilhelm Tell« und »Macbeth«, spannungsreiche Tanzproduktionen, hochkarätig besetzte Sinfoniekonzerte, Uraufführungen von Jörn Klare und Ludger Vollmer - und endlich wieder ein Weimarer »Hänsel und Gretel«: Werfen Sie schon einmal einen Blick in unser Programm für die Spielzeit 2018/ 19. Unter dem Motto »NEUER MENSCH« nehmen wir mit 100 Jahre Weimarer Verfassung und 100 Jahre Bauhaus zwei Ereignisse in den Blick, die Weimar, Deutschland und Europa geprägt haben. Wir wollen Perspektiven auf die Zukunft der Menschen öffnen und das DNT mit Ihnen gemeinsam in ein »Treibhaus der Demokratie« verwandeln.

Mittwoch 21.02.2018
Staatskapelle auf USA-Tournee

Gemeinsam mit ihrem Chefdirigenten Kirill Karabits geht die Staatskapelle Weimar vom 21. Februar bis 20. März erstmals auf Tournee in die USA. Knapp vier Wochen lang sind insgesamt 86 Musikerinnen und Musiker als Botschafter für Weimar, Thüringen und Deutschland durch elf Bundesstaaten unterwegs. Ihre Reise führt von Florida nach New York, Massachusetts, Connecticut, New Jersey über Ohio, Indiana und Illinois bis nach Kansas, Oklahoma und Missouri. Für die 18 Konzerte in 17 Städten und Sälen mit bis zu 2535 Plätzen haben sie drei verschiedene Programme mit Werken von Johannes Brahms, Ludwig van Beethoven sowie Richard Strauss und Richard Wagner im Gepäck. Als Solisten begleiten das Orchester die Sopranistin Catherine Foster, die Pianisten Vadym Kholodenko und Sunwook Kim und der Geiger Valeriy Sokolov, aktueller »Artist in Residence«. Organisiert wurde die Tour von der amerikanischen Konzertagentur Columbia Artists Management.
Für die Staatskapelle Weimar ist es vom Umfang und der Länge her die bisher größte Gastspielreise ins Ausland. Tourneen und einzelne Gastkonzerte führten in den vergangenen Jahren u.a. knapp drei Wochen nach Japan, mehrfach nach Spanien, Österreich und in die Schweiz, nach Italien und Großbritannien sowie regelmäßig in die großen Konzertsäle Deutschlands und zu bedeutenden Festivals.
 
Die 18 Konzerte der Staatskapelle Weimar in den USA im Überblick:
 
23.02.: Daytona Beach (Florida), Peabody Auditorium
24.02.: Lakeland (Florida), John Branscomb Memorial Auditorium
25.02.: Vero Beach (Florida), Community Curch
26.02.: Sarasota (Florida), Van Wezel Performing Arts Hall
28.02.: Troy (New York), Troy Savings Bank Music Hall
01.03.: Worcester (Massachusetts), Mechanics Hall
02.03.: Greenvale (New York), Tilles Center for the Perfoming Arts
03.03,: Storrs (Connecticut), Jorgensen Center for the Performing Arts
04.03.: New Brunswick (New Jersey), State Theatre
06.03.: Zanesville (Ohio), Secrest Auditorium
08.03.: Rockford (Illinois), Coronado Theatre
09.03.: Carmel (Indiana), The Palladium Center for the Performing Arts
10.03.: Urbana (Illinois), Krannert Center, Great Hall
11.03.: Urbana (Illinois), Krannert Center, Great Hall
13.03.: Lawrence (Kansas), Lied Center of Kansas
15.03.: Edmond (Oklahoma), Armstrong Auditorium
17.03.: Kansas City (Missouri), Folly Theater
18.03.: Columbia (Missouri), Jesse Auditorium

Freitag 09.02.2018
Und morgen regieren wir uns selbst

Den thematischen Gedanken der Weimarer Reden 2018 lieferte der Titel der Mitte Januar erschienenen Streitschrift »Und morgen regieren wir uns selbst« von Andrea Ypsilanti. Darauf Bezug nehmend eröffnet die SPD-Politikerin und Hessische Landtagsabgeordnete am 4. März 2018 die 25. Ausgabe der von der Stadt Weimar und dem Deutschen Nationaltheater Weimar gemeinsam veranstalteten Reihe. Und auch der Volkswirt Heiner Flassbeck (11. März) sowie der Psychoanalytiker Hans-Joachim Maaz (18. März) werden in ihren Reden auf die Frage eingehen: Wie können, ja müssen wir heute als Gesellschaft und als Einzelne mehr Demokratie wagen? Eine Frage, die zugleich als Aufruf verstanden werden soll, denn Demokratie braucht kritisches Denken, aktives Engagement und nicht zuletzt Einmischung. Das Recht auf freie Wahlen in Deutschland ist eine Errungenschaft, ein Privileg, das nicht hoch genug geschätzt werden kann. Doch welcher weiteren wichtigen, bisher - nicht nur hierzulande - unerfüllten Voraussetzungen bedarf es, um Demokratie zu schaffen und zu stärken? Die drei Reden liefern jeweils aus unterschiedlichen Blickwinkeln Analysen und Befunde zur Beschaffenheit von Macht- und Gesellschaftsstrukturen auf den verschiedenen Ebenen. Sie werden Entwicklungen aufzeigen, die behauptete Alternativlosigkeit hinterfragen und Lösungsansätze anbieten.

Die Moderation übernimmt die Journalistin Liane von Billerbeck, die jeweils am Beginn der Veranstaltung die RednerInnen auch in einem persönlichen Gespräch vorstellen wird.

4.3.2018 // 11 Uhr // Großes Haus
Andrea Ypsilanti - Und morgen regieren wir uns selbst  

11.3.2018 // 11 Uhr // Großes Haus
Heiner Flassbeck - Wer regiert Europa und die Weltwirtschaft?  

18.3.2018 // 11 Uhr // Großes Haus
Hans-Joachim Maaz - Ausstieg aus dem falschen Leben  

Mit freundlicher Unterstützung der Stadtwerke Weimar Stadtversorgungs GmbH und der Thüringer Netkom GmbH. Zudem unterstützt das DORINT Hotel die Veranstalter erneut mit der Unterbringung der Redner. Langjährige Medienpartner der Reihe sind die Thüringische Landeszeitung und mdr Thüringen, die auch die diesjährige Ausgabe präsentieren werden.

Karten: 10,50 Euro (20 % Ermäßigung beim Kauf von Karten für alle drei Reden im Paket)
Ermäßigungs­berechtigte zahlen für die Einzelkarten 6,50 Euro

Montag 22.01.2018
Besuch in »Unterleuten«

Unser Generalintendant springt für einen Kollegen ein und wird am 28.01. Teil der Dorfgemeinschaft von »Unterleuten« sein. Seltene Gelegenheit, den gelernten Schauspieler mal wieder auf der Bühne zu erleben!

Ob nun Kron, Gombrowski, Meiler oder Schaller. Wen genau Hasko Weber verkörpern wird, lassen wir offen. Man darf gespannt sein.

Dienstag 02.01.2018
Familienvorstellungen

Gemeinsam ins Schauspiel oder in die Oper.

In Begleitung eines Kindes oder Jugendlichen (bis zum vollendeten 18. Lebensjahr) zahlt ein Erwachsener an den ausgewählten Terminen die Hälfte des regulären Eintrittspreises, Kinder und Jugendliche zahlen dabei 6 €. Karten mit dieser Familienermäßigung können Sie direkt an der Theaterkasse erwerben.

Wir beraten Sie gern!

 

Sonntag, 25.02.2018, 16.00 Uhr

Ein Sommernachtstraum

von William Shakespeare

 

Sonntag, 15.04.2018, 16.00 Uhr

Nathan der Weise

von Gotthold Ephraim Lessing

 

Samstag, 19.05.2018, 19.30 Uhr

Die Zauberflöte

von Wolfgang Amadeus Mozart

Freitag 08.12.2017
Transit Europa

Das »Transit Europa - Festival mit der Theatergruppe AZDAR aus Kabul« vom 15.-17.12.2017 bildet den vorläufigen Abschluss für ein transnationales Theaterprojekt, das zusammen mit dem Kunstfest Weimar begann:

Bevor das transnationale Stück »MALALAI – die afghanische Jungfrau von Orléans« auf Gastspiel nach Berlin geht, finden zwei letzte Vorstellungen in Weimar statt. In deren Umfeld präsentiert die Theatergruppe AZDAR auch zwei Stücke, die sie während ihres 9-monatigen Aufenthaltes in Deutschland in Weimar und Berlin erarbeitet hat.

Das Lichthaus Kino zeigt außerdem den berührenden Dokumentarfilm: »True Warriors«, der die Geschichte des Bombenanschlags auf eine Vorstellung der afghanischen Theatergruppe 2014 in Kabul erzählt.


PROGRAMM

Freitag, 15.12.2017, 20.00 Uhr, E-Werk
MALALAI – die afghanische Jungfrau von Orléans

Samstag, 16.12.2017, 17.30 Uhr, Lichthaus Kino
True Warriors

Samstag, 16.12.2017, 20.00 Uhr, E-Werk
MALALAI – die afghanische Jungfrau von Orléans
anschl. interkulturelle Party im Kesselsaal

Sonntag, 17.12.2017, 19.00 Uhr, Studiobühne
Opfer des Krieges / Geschichte einer Tigerin

 

 

 

»TRANSIT EUROPA« ist ein Projekt des Kunstfest Weimar, des Deutschen Nationaltheaters Weimar, der KULA Compagnie und der Hochschule für Schauspielkunst »Ernst Busch«.

Gefördert durch Kulturstiftung des Bundes, Goethe-Institut, Institut français Berlin, Institut français Erfurt