18 | 08 | 18

Aktuell

Freitag 29.06.2018
Und nach der Pause: »Macbeth«

Mit einem Höhepunkt zum Auftakt startet das DNT in die neue Spielzeit: Am 18. August, im Rahmen des Kunstfests Weimar, hebt sich der Vorhang für »Macbeth«. In den Hauptrollen der Inszenierung von Christian Weise sind zwei Stars der deutschen Film- und Theater-Landschaft zu erleben: Corinna Harfouch und Susanne Wolff. Gemeinsam mit Darstellern aus dem Ensemble des DNT und einem Bläserquintett der Staatskapelle Weimar agieren sie in Shakespeares Tragödie, die davon erzählt, wie Macht funktioniert, wie man sie erobert und was es kostet, sie zu erhalten. In einem spektakulären Bühnenbild: dem fiktiven ›Weimarer Haus‹, das die Künstlerin Julia Oschatz entworfen und mit dem Pinsel selbst erschaffen hat. In dieser opulenten Kulisse häufen und überlagern sich jahrhundertealter Glanz und Elend dieser Stadt und damit deutscher Geschichte. Christian Weise erzählt darin den Shakespearschen Albtraum als opulente Farce.

Mittwoch 20.06.2018
»On the edge« auf Platz 1 der nachtkritik-Charts

Mit ihrer Performance »On the edge« stehen die Schauspieler des DNT Weimar und die Tänzer des Eisenacher Balletts an der Spitze der nachtkritik-Charts. Die spartenübergreifende Begegnung mit Tanz, Musik und Sprache in der Inszenierung von DNT-Generalintendant Hasko Weber und dem Eisenacher Choreografen Andris Plucis gilt dem Theaterkritik-Portal damit als einer der zehn Theaterabende, »die bei Kritik und Publikum in der deutschsprachigen Schweiz, Österreich und Deutschland gerade für verstärkte Aufmerksamkeit sorgen.« Die nachtkritik-Charts ergeben sich aus einem Algorithmus, der Nachtkritiken, Kritikenrundschauen und Leserbeteiligung auswertet und wöchentlich aktualisiert wird (Aktueller Stand: 20. Juni 2018).

Zum nächsten und vorerst letzten Mal zu erleben ist »On the edge« am Samstag, 23.06., um 19.30 Uhr im Landestheater Eisenach - bevor die Inszenierung ab der kommenden Spielzeit dann im Großen Haus des DNT zu sehen sein wird.

 

Dienstag 19.06.2018
Vertrag von GMD Karabits endet im Sommer 2019

Die Spielzeit 2018/19 wird die dritte und letzte Saison von Kirill Karabits als Generalmusikdirektor und Chefdirigent des Deutschen Nationaltheaters und der Staatskapelle Weimar sein. Dem umfangreichen Aufgabenbereich dieser Position stehen internationale Verpflichtungen und die Fortsetzung seiner langjährigen Leitung des Bournemouth Symphony Orchestra entgegen. Nach umfassenden Verhandlungen konnte die von beiden Seiten angestrebte Verlängerung seines Vertrages daher leider nicht erreicht werden. Dieser endet damit im Sommer 2019 nach drei Spielzeiten. Perspektivisch wird eine Weiterführung seines Wirkens als Dirigent in Weimar angestrebt.
 
In den bisherigen zwei Jahren seiner Amtszeit in Weimar hat Karabits in zahlreichen erfolgreichen Konzerten, aufsehenerregenden Opern-Produktionen (»Meistersinger von Nürnberg«, »Hochzeit des Figaro« und »Tannhäuser«) sowie in zwei viel beachteten CD-Einspielungen mit der Staatskapelle Weimar neue musikalische Maßstäbe für das Orchester und das Musiktheater gesetzt und damit auch überregional für eine gesteigerte Aufmerksamkeit gesorgt. Daran hatten nicht zuletzt auch die vierwöchige USA-Tournee unter seiner Leitung im Frühjahr dieses Jahres sowie weitere Gastkonzerte ihren Anteil.
 
»Ich bedaure sehr, dass es uns nicht gelungen ist, die komplexen Aufgabenfelder von Kirill Karabits mit den Anforderungen unserer Staatskapelle und unseres Musiktheaters in Einklang zu bringen, weil ich die Qualität seiner künstlerischen Arbeit aufs Höchste schätze,« betont Generalintendant Hasko Weber. »Nun gilt es aber nach vorn zu schauen und gemeinsam die kommende Saison 2018/19 ins Auge zu fassen.«
 
Sowohl im Konzertbereich als auch im Musiktheater stehen in der Spielzeit 2018/19 unter der Leitung von Kirill Karabits einige weitere künstlerische Höhepunkte auf dem Programm, darunter die konzertante Uraufführung von Franz Liszts Opernfragment »Sardanapalo« im 1. Sinfoniekonzert (19./20.8.2018), eine Neuproduktion von Mozarts »Don Giovanni« (Regie: Demis Volpi, Premiere: 8.9.2018) oder die Uraufführung von Ludger Vollmers Oper »The Circle« nach dem Bestsellerroman von Dave Eggers (Regie: Andrea Moses, Premiere: 4.5.2019).

Montag 11.06.2018
Theaterkarten zum Ausdrucken

Noch bequemer zum Sitzplatz: Ihre Theaterkarten ausdrucken, wann und wo Sie möchten, können Sie von nun an über unseren Service print@home. Sparen Sie Zeit und Versandkosten - Sie benötigen lediglich einen handelsüblichen Drucker und normales DIN-A4-Papier. Selbstverständlich können Sie Ihre bestellten Karten auch weiterhin gegen Vorlage Ihrer Kauf-Bestätigung vor Ort an unserer Theaterkasse abholen oder sie sich gegen eine Gebühr zuschicken lassen.

Montag 14.05.2018
»Die Zauberflöte« in Familie

Gemeinsam in die letzte Vorstellung des Mozart-Klassikers in der Inszenierung von Nina Gühlstorff: In Begleitung eines Kindes oder Jugendlichen (bis zum vollendeten 18. Lebensjahr) zahlt ein Erwachsener für die Vorstellung am Samstag, 19. Mai um 19.30 Uhr, die Hälfte des regulären Eintrittspreises, Kinder und Jugendliche zahlen dabei 6 €. Karten mit dieser Familienermäßigung können Sie direkt an der Theaterkasse erwerben.

Wir beraten Sie gern!

Samstag, 19.05.2018, 19.30 Uhr

DIE ZAUBERFLÖTE

von Wolfgang Amadeus Mozart

Sonntag 29.04.2018
Sie haben die Wahl

Ob analog oder digital, unser Programm für die Spielzeit 2018/2019 wartet darauf, von Ihnen entdeckt zu werden. Im Spielzeitbuch bzw. in der ausführlichen Saisonvorschau der Staatskapelle finden Sie Informationen zu allen Neuproduktionen, Konzerten, Extra-Formaten und unserem vielfältigen Angebot für Kinder und Jugendliche. Die beiden Hefte sowie der Spielplan-Leporello für den Zeitraum August 2018 bis Januar 2019 liegen ab sofort an der Theaterkasse und in unseren Spielstätten kostenlos zum Mitnehmen aus.
Alternativ können Sie sich diese auch online anschauen bzw. als PDF herunterladen:

Spielzeitbuch  Staatskapellenheft  Halbjahres-Leporello 

Karten für die veröffentlichten Termine sind ab sofort an der Theaterkasse im Vorverkauf bzw. können telefonisch unter 03643 755 334 oder per E-Mail an service@nationaltheater-weimar.de reserviert werden. Wir bitten um Verständnis, dass der Online-Kartenkauf mit Kreditkarte bzw. auf Rechnung derzeit nur für ausgewählte Vorstellungen möglich ist.

Dienstag 10.04.2018
Ausblick mit Einblick

Wir stellen unsere Pläne für die Spielzeit 2018/19 und das Programm des diesjährigen Kunstfests Weimar vor. Unser Ausblick mit Einblick findet am Sonntag, den 29. April um 11 Uhr, im Großen Haus statt.

Anschließend können Sie sich über die verschiedenen Abonnement-Varianten informieren und sich bei Interesse gleich als eine/r der ersten ein Abo für die nächste Saison sichern. Ab diesem Tag ist auch das gedruckte Spielzeitbuch mit Informationen zu allen Neuproduktionen, Konzerten, Extra-Formaten und unserem vielfältigen Angebot für Kinder und Jugendliche erhältlich, die Sie dann auch online anschauen oder als PDF herunterladen können.

Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei.
Eine erste Übersicht unserer Premieren und Konzerte der kommenden Saison sowie der vom 1. bis 10 Februar 2019 stattfindenden »Woche der Demokratie« finden Sie bereits jetzt unter Downloads 

 

Vorschau:

Unser Förder- und Freundes­kreis lädt am Montag, den 4. Juni zu einem Zuschauerforum mit Generalintendant Hasko Weber und seinem Team ein. In offener Gesprächsrunde möchten wir uns an diesem Abend ab 19.30 Uhr mit Ihnen über die Produktionen der vergangenen Saison sowie das Verhältnis zwischen Theater und Gesellschaft austauschen. Ihre Fragen und Wünsche, aber auch Ihre kritischen Positionen sind willkommen. Wir freuen uns auf Sie!

Mittwoch 14.03.2018
Weimarer Reden zum Nachhören

Wer die diesjährigen Weimarer Reden verpasst hat oder noch einmal nachhören möchte, findet die Mitschnitte in der Mediathek auf unserer Website. Unter dem Titel »Und morgen regieren wir uns selbst« forderte die Soziologin und ehemalige hessische SPD-Politikerin Andrea Ypsilanti am 4. März 2018 »eine wirkliche Gegenmacht« zur neoliberalen Globalisierung. Der Volkswirtschaftler und Autor Heiner Flassbeck indes konstatierte anlässlich seiner Weimarer Rede unter der Frage »Wer regiert Europa und die Weltwirtschaft?« am 11. März 2018: »Kapitalisten begreifen den Kapitalismus nicht. Deswegen machen sie auch dauernd eine Politik, die sie in den Abgrund führt.« Die letzte Weimarer Rede 2018 wird der Psychoanalytiker Hans-Joachim Maaz an diesem Sonntag, 18. März, halten. Die Veranstaltung ist bereits so gut wie ausverkauft. Seinen Vortrag mit dem Titel »Ausstieg aus dem falschen Leben« werden Sie ab der kommenden Woche ebenfalls auf der Website des DNT Weimar hören können. Die Weimarer Reden sind ein Kooperationsprojekt des Deutschen Nationaltheaters Weimar mit der Stadt Weimar. Medienpartner sind die Thüringische Landeszeitung (TLZ) und MDR Thüringen.

Montag 12.03.2018
Wieder mehr Tanz am DNT Weimar

Mit dem Projekt TanzWert TANZPAKT Stadt-Land-Bund etablieren das Tanztheater Erfurt, das DNT Weimar und das Theater Erfurt erstmals in Thüringen ein stabiles Netzwerk zwischen einer freien Tanzcompany und zwei strukturell fest verankerten Institutionen. Die zunächst auf drei Jahre angelegte Zusammenarbeit wird vom Freistaat Thüringen kofinanziert und durch den Fonds TANZPAKT Stadt-Land-Bund als eines von acht ausgewählten Projekten aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien gefördert. Sie ermöglicht es, unter optimalen Produktionsbedingungen drei Tanzinszenierungen unterschiedlicher Formate zu realisieren. Ergänzt werden diese um ein innovatives Vermittlungsangebot für das Publikum.

Am DNT Weimar startet TanzWert in der kommenden Spielzeit 2018/19 mit der Produktion »Reprise« von Ester Ambrosino: einer tänzerischen Auseinandersetzung mit der Weimarer Republik und den Auswirkungen ihres Scheiterns, die als Beitrag zur »Woche der Demokratie« Anfang Februar 2019 für die Studiobühne entsteht. Zur Saisoneröffnung 2019/20 folgt dann im Großen Haus des DNT die Uraufführung der Inszenierung »face me - sacre«. Ester Ambrosino verknüpft in dieser Arbeit Strawinskys »Le sacre du printemps« mit einem zeitgenössischen Blick auf das erschreckende und erschreckend aktuelle Phänomen der rituellen Selbst-Opferung. Die Inszenierung wird mit großem Orchester realisiert und sowohl in Weimar als auch in Erfurt gezeigt. Bei den Aufführungen im DNT spielt die Staatskapelle Weimar, im Theater Erfurt das Philharmonische Orchester Erfurt.

 

Freitag 09.03.2018
Gloria Rehm singt Königin der Nacht

Die »Zauberflöte« mit anderer Königin: Die jüngst mit dem Deutschen Theaterpreis »DER FAUST« ausgezeichnete Sängerin Gloria Rehm wird am Samstag im Großen Haus die Partie der „Königin der Nacht“ singen. Als Einspringerin für SuJin Bae ist die Sopranistin aus dem Ensemble des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden damit in einer Rolle zu erleben, die sie auch in Carsten Kochans Inszenierung der Zauberflöte am dortigen Haus schon übernahm. »Gloria Rehm fasziniert mit exakten Koloraturen und einer selten so fulminant zu hörenden Rachearie der Königin der Nacht«, schrieb die Zeitschrift »concerti»« über diese Aufführung unter der musikalischen Leitung von Konrad Junghänel (Andreas Falentin, 14. Oktober 2016). Die Weimarer »Zauberflöte« in der Regie von Nina Gühlstorff unter der musikalischen Leitung von Stefan Lano läuft diesen Samstag, 10. März 2018, um 19.30 Uhr im Großen Haus. Die Einführung in die Inszenierung der Oper von Wolfgang Amadeus Mozart beginnt um 19.00 Uhr im Foyer.