22 | 05 | 18

Ensemble

Valeriy Sokolov

Der ukrainische Geiger Valeriy Sokolov ist einer der herausragendsten Künstler seiner Generation. Regelmäßig ist er zu Gast bei den bedeutendsten Orchestern weltweit wie dem Philharmonia Orchestra, Chamber Orchestra of Europe, Cleveland Orchestra, Tonhalle Orchester Zürich, Rotterdam Philharmonic, City of Birmingham Symphony Orchestra, Tokyo Symphony, Moscow Philharmonic Orchestra, Seoul Philharmonic, NAC Ottawa, Orchestre National de France und der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen. Er arbeitet mit Dirigenten wie Vladimir Ashkenazy, David Zinman, Susanna Malkki, Andris Nelsons, Peter Oundjian, Yannick Nézet-Séguin, Vasily Petrenko, Herbert Soudant und Juraj Valcuha zusammen.

Er spielte bei den Festivals in Verbier und Lockenhaus und tritt regelmäßig in den berühmtesten Konzertsälen der Welt wie Theatre du Chatelet Paris, London Wigmore Hall, Lincoln Center, Mariinsky Theater, Prinzregenten Theater München und im Wiener Musikverein auf. In Rezitalen ist er mit Evgeny Izotov sowie im Klaviertrio mit Izotov und dem ukrainischen Cellisten Alexei Shadrin zu erleben.

Bei Erato Records (früher EMI Classics) hat Valeriy Sokolov 2009 Enescus Sonata Nr. 3 eingespielt. Seine erste Konzert-DVD enthält das Sibelius-Violinkonzert unter Vladimir Ashkenazy mit dem Chamber Orchestra of Europe, und Bruno Monsaingeons Film »Un violon dans l’âme / Natural Born Fiddler«, ein Mitschnitt von Valeriys Rezital in Toulouse 2004, läuft nach wie vor regelmäßig auf ARTE. 2010 spielte Valeriy Sokolov die Violinkonzerte von Bartók and Tschaikowsky mit dem Tonhalle Orchester Zürich unter David Zinman ein.  

Kürzliche Auftritte umfassen u. a. Konzerte mit dem St. Petersburg Philharmonic, NDR Elbphilharmonie Orchester, Orchestre de Paris, Philharmonia Orchestra, Singapore Symphony, Bournemouth Symphony sowie erneut mit dem Orquestre Philharmonique de Radio France. Ein erfolgreiches kammermusikalisches Tourprojekt absolvierte er zudem mit Lisa Batiashvili und Gautier Capuçon mit Auftritten in den bedeutendsten europäischen Musikzentren wie Paris, Wien, Köln, Amsterdam und London.
 
Höhepunkte der Saison 2017/18 beinhalten Debüts beim Lucerne Festival, mit dem MDR-Sinfonieorchester und dem Orchestre de la Suisse Romande. Zudem erfüllt Valeryi Sokolow Wiedereinladungen zum National Symphony Orchestra of Ireland, Concertgebouw und Noord Nederlands Orkest. Als Artist in Residence der Staatskapelle Weimar spielt er sowohl zwei Konzerte in Weimar sowie diverse Auftritte im Rahmen der USA-Tournee der Staatskapelle unter GMD Kirill Karabits.

Geboren 1986 in Charkiw, gilt Valeyi Sokolow als bedeutendster ukrainischer Geiger der vergangenen zwanzig Jahre. Er verließ seine Heimat im Alter von 13 Jahren, um bei Natalia Boyarskaya an der Yehudi Menuhin School in Großbritannien zu studieren. Er setzte seine Ausbildung bei Felix Andrievsky, Mark Lubotsky, Ana Chumachenko, Gidon Kremer und Boris Kushnir fort und gewann den Ersten Preis der George Enescu International Violin Competition in Bukarest 2005.

Kürzlich hat Valeryi Sokolow beim bedeutendsten ukrainischen Komponisten der Gegenwart, Yevhen Stankovich, ein Violinkonzert in Auftrag gegeben. Er ist Künstlerischer Leiter des neubegründeten Kammermusikfestivals in Konstanz am Bodensee.

wirkt mit bei