19 | 12 | 18

Ensemble

Karine Minasyan

1. Sopran

Die lyrische Koloratursopranistin Karine Minasyan stammt aus Jerewan (Armenien). Die ehemalige Pianistin, die bereits als 8-Jährige erste Konzerte gab, begann ihre Gesangsausbildung im Alter von 13 Jahren. Mit 20 Jahren erhielt sie ihren ersten Bachelor-Abschluss im Studiengang Gesang/Oper am staatlichen Konservatorium »Komitas« (Jerewan) in der Klasse von Magda Mrktchyan.

Im Oktober 2013 nahm die junge Sopranistin ihr Studium an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover auf und erlangte dort innerhalb von zwei Jahren ihren zweiten Bachelor-Abschluss. Unmittelbar danach setzte sie ihre Ausbildung in der Klasse von Prof. Dr. Marek Rzepka im Masterstudiengang Gesang/Oper fort, den sie im Juli 2018 abschloss. Bereits während ihres Studiums gastierte sie an der Staatsoper Hannover (Spielzeit 2014/15), danach erhielt sie für zwei Jahre ein Engagement an der Jungen Oper Hannover. Dort war sie unter anderem in der Rolle der Zaide in dem gleichnamigen Singspiel von W.A. Mozart zu erleben, ferner als Leyla in »Leyla und Medjnun« von D. Glanert, sowie als ein Schiffsjunge Pip in der Uraufführung »Moby Dick« von M. Tangian. An der hannoverschen Staatsoper sang sie die Partie der Gianetta in »Der Liebestrank« von G. Donizetti, der Barbarina in „Die Hochzeit des Figaro“ und der Esmeralda in »Die verkaufte Braut« von B. Smetana.

Karine Minasyan besuchte Meisterkurse bei Linda Watson, Emma Kirkby, Hedwig Fassbender, Araks Dawtyan, Marina Sandel, Peter Berne, Sandra Cotton, Nicola Hümpel, Doreen DeFeis und James Hooper. Sie arbeitete mit Dirigenten wie Kirill Karabits, Stefan Lano, Mark Rohde und Benjamin Reiners, sowie mit Regisseuren wie Bernd Mottl, Eva-Maria Höckmayr, Anthony Pilavachi und Martin G. Berger.

2014 gewann sie den 1. Publikumspreis beim Wettbewerb „Hannoversche Börse der Musiktalente“, 2015 den 2. Förderpreis beim 4. Internationalen Meisterkurs »Viva Belcanto Gesang« in Wernigerode. 2016 wurde sie mit dem Dr.-Karl-Ernst-Fichter-Preis des Förderkreises der Musikhochschule Hannover für ihren herausragenden Abschluss ihres Bachelor-Studiums ausgezeichnet.

Bereits während ihres Studiums gab die Künstlerin zahlreiche Solokonzerte, bei denen sie von ihrer Schwester, der Pianistin Ruzan Friedrich, am Klavier begleitet wurde, zum Beispiel beim »Kamar Art« Festival in Jerewan (2007), auf dem Eröffnungskonzert der »Armenischen Kulturtage« in Köln (2013) und auf der Veranstaltung »Klassik in der Altstadt« in Hannover (2015).

Seit der Spielzeit 2017/18 ist Karine Minasyan am Deutschen Nationaltheater und Staatskapelle Weimar im Chor tätig. Als Solistin debütierte sie dort in der Hauptrolle der Recha in »Nathan und seine Kinder« (Uraufführung) von A. Kassel, sowie als eines der zwei Mädchen in »Die Hochzeit des Figaro« von W.A. Mozart.

www.karine-minasyan.de

wirkt mit bei