24 | 08 | 19

Ensemble

Juliane Bookhagen


Die deutsche Mezzosopranistin Juliane Bookhagen begann ihre musikalische Ausbildung mit fünf Jahren auf der Geige und bekam im Alter von 15 Jahren ihren ersten Gesangsunterricht, bevor sie von 2012 bis 2018 bei Prof. Janet Williams und Prof. Fionnuala McCarthy an der Hochschule für Musik und Theater Rostock Gesang studierte. Des Weiteren erhielt sie in der Liedinterpretationsklasse von Klara Hornig und Prof. Karola Theill wesentliche musikalische Impulse. Meisterkurse ergänzten ihre Ausbildung und ermöglichten ihr die intensive Arbeit mit Persönlichkeiten wie Hedwig Fassbender, Thomas Quasthoff, Siegfried Jerusalem, Rudolf Piernay und Peter Sefcik.

Bereits während ihres Studiums sammelte die Sängerin erste Opernerfahrungen und interpretierte einige Partien ihres Fachs, darunter Dorabella (»Così fan tutte«), Hänsel, Zweite Dame (»Die Zauberflöte«) und Clarina (»La Cambiale di Matrimonio«) in verschiedenen Hochschulproduktionen. In der Spielzeit 2015/16 folgten Engagements am Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin, wo sie ihr Rollendebüt als Dritter Knabe (»Die Zauberflöte«, R: David Freemann) gab.

Seit der Spielzeit 2018/19 ist Juliane Bookhagen Stipendiatin im Thüringer Opernstudio. Sie debütiert in Rollen ihres Fachs als Muse / Niklaus (»Hoffmanns Erzählungen«, Regie: Kay Kuntze) und als Krystina (»Die Passagierin«, Regie: Kay Kuntze) am Theater Gera. Des Weiteren singt sie in dieser Spielzeit am DNT Weimar die Partie der Marcellina (»Le nozze di Figaro«, Regie: Michael Talke) und wird in der Uraufführung von Jörn Arneckes Kinderoper »Der Eisblumenwald« (Regie: Clara Kalus) als Samir zu erleben sein.

Als Solistin konzertierte die Mezzosopranistin unter anderem von 2015 bis 2017 im Rahmen der Festspiele Mecklenburg Vorpommern mit der Norddeutschen Philharmonie Rostock und 2018 bei den Elblandfestspielen mit dem Deutschen Filmorchester Babelsberg. Im letzten Jahr war sie erstmals zu Gast beim Festival Gezeitenkonzerte und kehrt 2019 für ein Konzert mit dem armenischen Tenor Karo Khachatryan nach Ostfriesland zurück. Neben zahlreichen Konzerten hat Juliane Bookhagen viele Lieder- und Gesangsabende in ganz Deutschland und Ungarn gestaltet. Ihr weitgefächertes Repertoire reicht von Werken verschiedener Genre aus der Klassik, Romantik bis zu Interpretationen moderner Werke. Bachs »Weihnachtsoratorium«, Bruckners »Messe Nr. 3 f-Moll«, Saint-Saëns »Oratorio de Noël«, Vivaldis »Gloria«, Schuberts »Liedkreis op. 39« und Wagners »Wesendonck-Lieder« sind nur einige Beispiele ihres bereits aufgeführten Konzertrepertoires.

Die Zusammenarbeit mit den Dirigenten Henning Ehlert, Daniel Huppert, Kirill Karabits, Stefan Lano, Gregor Rot, Laurent Wagner sowie den Regisseuren David Freeman, Kay Kuntze, Anja Nicklich, Dirk Schmeding und den Klangkörpern Norddeutsche Philharmonie Rostock, Philharmonische Orchester Altenburg-Gera, Philharmonische Orchester Vorpommern, Mecklenburgische Staatskapelle Schwerin, Staatskapelle Weimar, Deutsche Filmorchester Babelsberg bereicherten das Schaffen als Mezzosopranistin.

Juliane Bookhagen ist Finalistin und Publikumspreisträgerin des Gesangswettbewerbs 18. Maritim Musikpreis 2017. Im selben Jahr erhielt die Sängerin ein Förderstipendium der 9. Internationalen Lotte Lehmann Akademie. Sie ist Stipendiatin des Yehudi Menuhin Live Music Now Verein.

wirkt mit bei