21 | 09 | 18

Ensemble

Julia Rutigliano

geboren in Würzburg, studierte bei Prof. Daphne Evangelatos an der Hochschule für Musik und Theater München sowie an der Bayerischen Theaterakademie AUGUST EVERDING. Sie schloss ihr Studium 2005 mit Auszeichung ab und wurde danach ins Opernstudio ans Staatstheater Nürnberg verpflichtet.

Bereits während ihres Studiums sang die Mezzosopranistin Fachpartien wie Fuchs in Janáceks »Das schlaue Füchslein«, Helena in Offenbachs »Die schöne Helena«, Béatrice in Berlioz' »Béatrice et Bénédikt« und Donna Elvira in Mozarts »Don Giovanni«, mit der sie mittlerweile in mehreren Produktionen u.a. an den Staatstheatern Braunschweig und Nürnberg zu hören war.

Unter Zubin Mehta sang Julia Rutigliano die Siegrune in Wagners »Walküre« (Regie: Fura dels Baus) am Maggio Musicale in Florenz und hatte 2011 großen Erfolg mit einer weiteren Wagner-Partie, der Venus im »Tannhäuser«, die sie kürzlich erneut am Theater Bremen sang. Im aktuellen »Ring« der Bayreuther Festspielen unter der Leitung von Kirill Petrenko war sie im Sommer 2013 als Wellgunde im »Rheingold« und in der »Götterdämmerung« sowie als Siegrune in der »Walküre« zu hören.

Von 2009 bis 2012 war die Sängerin festes Ensemblemitglied am Staatstheater Braunschweig. Dort wurde sie u.a. als Olga in Tschaikowskys »Eugen Onegin«, Suzuki in Puccinis »Madama Butterfly«, Hermia in Brittens »Midsummer Night's Dream«, Donna Elvira in Mozarts »Don Giovanni«, Aksinja in Schostakowitschs »Lady Macbeth von Mzensk«, Orlofsky in Strauß' »Fledermaus« und als Carmen gefeiert. Mit der Titelpartie von Bizets Oper brillierte sie auch im vergangenen Sommer bei den Seefestspielen Berlin unter der Regie von Volker Schlöndorff.

Zu ihrem Repertoire zählen zudem die großen Mezzo- und Altpartien im Oratorien- und Konzertfach. Außerdem bereichern zeitgenössische Werke von Komponisten wie Adès, Glanert und Eggert ihr musikalisches Schaffen und führten sie ans Theater Bonn, zum Festival ADEvantgarde und zur Biennale München.

Julia Rutigliano ist 1. Preisträgerin beim »25. Robert-Stolz-Wettbewerb« in Hamburg und erhielt beim Ferruccio Tagliavini Wettbewerb den Sonderpreis Karl Böhm für die beste Mozartinterpretation. Sie ist Stipendiatin des Deutschen Bühnenvereins und des Richard Wagner Verbands.

wirkt mit bei