21 | 09 | 18

Spielplan

Großes Haus
Premiere
02 | 06 | 18
Stückdauer
2 Std. 50 Min.
mit Pause
Alter
ab 14 Jahren

Termine

22 | 09 | 18 // 19.30 Uhr Karten
12 | 10 | 18 // 19.30 Uhr Karten
26 | 10 | 18 // 19.30 Uhr Karten
11 | 11 | 18 // 18.00 Uhr Karten
30 | 11 | 18 // 19.30 Uhr Karten
20 | 12 | 18 // 19.30 Uhr Karten
28 | 12 | 18 // 19.30 Uhr Karten

Anfahrt

Fotos

Giuseppe Verdi

Ein Maskenball //

(Un ballo in maschera)

Oper in drei Akten · Dichtung von Antonio Somma nach Eugène Scribes Drama »Gustav III. ou le bal masqué« 
In italienischer Sprache mit deutschen Untertiteln

Was ist Schein, was Wirklichkeit in diesem Reigen aus Politik, Macht, Intrige und Liebe? Im Zentrum steht Graf Riccardo, geliebt vom Volk, bedroht von Verschwörern, die ihm nach dem Leben trachten. Doch Riccardo ignoriert jegliche Warnung, inszeniert sich weiterhin als volksnahen gütigen Herrscher, als unglücklich Liebenden und schließlich als Märtyrer, lässt er doch die von ihm gesponnenen Fäden aus Begehren, Missgunst und Verrat auf einem Maskenball kulminieren – und provoziert damit seinen Tod. Musikalisch bettet Verdi dieses facettenreiche Psychogramm eines Herrschers, inspiriert von der Biografie des theateraffinen schwedischen Königs Gustav III., der 1792 einem Attentat erliegt, in schnelle, kontrastreiche Szenenfolgen und stimmungsvolle Milieuschilderungen ein, die das (selbst)inszenierte private und politische Leben Riccardos unterstreichen.

Eva-Maria Höckmayr, die für ihre psychologische Lesart von Werken des Opernkanons bekannt ist, hat in Weimar bereits eine eindrucksvolle Interpretation von Puccinis »Madama Butterfly« gezeigt. Nun inszeniert sie für das DNT Verdis »Maskenball«. Weiterhin arbeitet sie an den Theatern Freiburg, Köln, Darmstadt, Graz, Berlin und Frankfurt, wo sie zuletzt »Les Troyens« inszenierte.

Mit dem Opernchor des DNT
Herren des Extrachors aus Studierenden der Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar
Es spielt die Staatskapelle Weimar

 

Podcast (von Operndirektor Hans-Georg Wegner)

 

Trailer: Marius Böttcher

Stefan Lano (Musikalische Leitung)
Eva-Maria Höckmayr (Regie)
Volker Thiele (Bühne)
Julia Rösler (Kostüme)
Bahadir Hamdemir (Video)
Kathrin Kondaurow (Dramaturgie)
Markus Oppeneiger / Marianna Voza (Choreinstudierung)

Besetzung

Nadine Weissmann (Ulrica)
Caterina Maier / SuJin Bae / Jolana Slavíková (Oscar)
Henry Neill (Silvano)
Daeyoung Kim (Samuel)
Andreas Koch (Tom)
Walter Farmer Hart (Oberster Richter)
Jens Schmiedeke / Xiaoyu Wei (Diener Amelias)
Jaesig Lee (Riccardo)
Alik Abdukayumov (Renato)
Camila Ribero-Souza (Amelia)