EINBLICKE

AUF DER SUCHE NACH DEM ZWISCHENRAUM

Ein Audiowalk

 »Wenn die Stadt menschengemacht ist, können wir sie doch auch mitgestalten, verändern und beeinflussen.«
(Béla Künßler, Jugendlicher aus Weimar, 15 Jahre)

 

Wer bestimmt die Zukunft der Stadt; wie sie aussieht, was mit Leerstellen geschieht, was mit Zwischenräumen passiert? Wird Weimar nach den Erwartungen von Tourist*innen gestaltet oder nach den Wünschen der Bürger*innen? Was würden die Jugendlichen anders machen, wenn sie könnten?

Acht Jugendliche im Alter von 12–18 Jahren versuchen zu beantworten, wem diese Stadt eigentlich gehört, und wer entscheidet, wie ihre Zukunft aussieht. Mal stellen sie die Frage, wer eigentlich hier in der Stadt über Graffitis und Sticker, die sich grad ständig verändern, miteinander verhandelt und kommuniziert, ein anderes Mal überlegen sie, was Heimat eigentlich bedeutet oder wofür sie in Weimar ein Denkmal aufstellen würden, das es noch nicht gibt. Es sind die Fragen, die sich bei den üblichen Weimar Führungen noch nicht gestellt haben und die Antworten, die nicht den üblichen Informationen über Weimar entsprechen. Es ist eine einstündige Strecke Erzählung durch die Innenstadt, die philosophisch, humorvoll und zuweilen anrührend anmutet und den Zuhörer, die Zuhörerin von Jugendlichen aus Weimar begleitet.

Der Audiowalk ist kostenfrei über die App jederzeit für Sie verfügbar.

 

Mehr Informationen zum Audiowalk gibt es hier.

Hinweis: Die Stadt ist im ständigen Wandel. Seit der Premiere im April 2021 sind einige Häuser fertig gebaut worden, andere Baustellen kommen immer wieder hinzu. Wir haben für Sie zur neuen Orientierung innerhalb der App einige Bilder der Stationen aktualisiert. Wir wünschen Ihnen weiterhin viel Freude bei diesem individuellen Spaziergang geleitet in einer sich stetig verändernden Stadt.

 

Eine Kooperation des DNT mit der Jugendbildungs- und Jugendbegegnungsstätte Weimar, Landeskoordination Thüringen »Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage« und der staatlichen Gemeinschaftsschule Jenaplanschule Weimar, gefördert von »Wege ins Theater«, dem Projekt der ASSITEJ im Rahmen des Förderprogramms »Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung« des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

MENSCHLICHKEITSDÄMMERUNG

Ein Hörstück über uns Menschen | Ein FSJ-Projekt

Erfindungen, Entdeckungen und Errungenschaften, die man sich noch Jahre zuvor nur erträumen konnte, haben unsere Welt verändert und hie und da auch aus den Fugen gehoben. Begleitet werden Innovationen immer auch von kritischen Fragen: ob uns z.B. Flugzeuge und das Internet einander nähergebracht oder uns voneinander entfremdet haben oder ob soziale Netzwerke in Wahrheit nicht vielleicht das Asoziale im Menschen verstärken.

Es sind Erfindungen von Menschen. Aber tragen sie deshalb schon menschliche Züge? Was ist also der Mensch und was macht ihn aus? Hat er sich durch seine Erfindungen menschlich weiterentwickelt oder steckt in ihm noch immer das Tier? Was bedeutet es heute Mensch zu sein?

In dem Hörstück »Menschlichkeitsdämmerung« beschäftigen sich Menschen unterschiedlichen Alters mit diesen Fragen und wollen die Hörenden dazu ermuntern, sich ihre eigenen Antworten zu suchen.

 

Zusätzlich zur täglichen Arbeit in der Einsatzstelle wird Freiwilligen der Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung e.V. (LKJ) Thüringen die Möglichkeit des eigenverantwortlichen Projekts geboten. Dieses hebt sich dabei vom Arbeitsalltag der Freiwilligen ab und bedeutet, eine eigene Idee selbstständig zu entwickeln und umzusetzen.

 

»Menschlichkeitsdämmerung« ist ein Projekt von Emma Reis und Marvin Weiler, FSJ Kultur Freiwillige im Kunstfest Weimar und im Jungen DNT 2020/2021.

Idee und künstlerische Leitung: Emma Reis und Marvin Weiler
Schnitt: Emma Vullbrock

Mit: Lisa Augustinowski, Jürgen Fieber, Stine Fieber, Sven Hammerschmidt, Johann Koch und der Schauspielerin Elke Wieditz

 

 

Rückblick:


 

X GEDANKEN ÜBER SEHNSUCHT

Ein Theaterprojekt des Jungen DNT

Gerahmt von einem gemeinsamen Auftritt spielen die Jugendlichen in neun Szenen mit der Erfüllung und Nichterfüllung von Erwartungen und Sehnsüchten, die in uns allen schlummern – ob wir nun Kinder, Teenager oder Erwachsene sind. So entsteht ein Abend mit neun jungen Stimmen in einer Zeit, in der einem das Träumen gar nicht so leicht gemacht wird.

 

Von und mit: Leonie Adam, Clemens Cramm, Johannes Hahn, Hermine Hauburg, Runa M. Hoffmann, Paula Jama, Samantha Krauß, Angelina Krone und Lennard Simon

 

Künstlerische Leitung: Malin Burgau und Robert Ziesenis
Bühne & Kostüm: Isabell Marx
Videodreh & Schnitt: Toni Lind
Musik: Luca Scelsi
Dramaturgie: Angelika Andrzejewski

 

Mehr Informationen zur Produktion gibt es hier >

Wotan (c) Candy Welz

DER ENTFESSELTE WOTAN ODER WO IST HIER DIE ORIENTIERUNG?

Ein Online-Theaterprojekt des Jungen DNT nach Ernst Toller

Vier junge Erwachsene nähern sich mit ihren eigenen Zugängen dem fast 100 Jahre alten Stoff, setzen sich mit seiner Aktualität auseinander und suchen nach Parallelen zur Gegenwart. Im Zeitalter von Populismus und Fake News, die vor allem über soziale Medien verbreitet werden, diskutieren diese jungen Menschen ihre Möglichkeiten der Orientierung und die Frage der Notwendigkeit von Führungsfiguren.

 

mit: Caroline Hesse, Marvin Weiler, Sophie Tzschabran, Mohammed Sefaoui

 

Regie: Angelika Andrzejewski
Bühne und Kostüme: Torsten Thiele

 

Mehr Informationen zur Produktion gibt es hier >

DisTanz (c) Julia Fleischer

DISTANZ - BRINGT UNS ZUSAMMEN

Ein Online Tanz- und Theaterprojekt für Kinder und Jugendliche

Juni 2020 – das DNT ist noch geschlossen – trotzdem veranstalteten wir ein digitales Tanztheaterprojekt für Kinder, Jugendliche und ihre Familien.

Zunächst ist Distanz ein räumlicher Abstand, ein Zwischenraum, eine Entfernung. Und auf der sozialen Ebene löst Distanz womöglich Unbehagen, Langeweile, Wut oder Traurigkeit aus. Sie provoziert aber auch Potential für Kreativität. Dieses Potential nutzen wir, um uns in diesem Projekt tänzerisch, filmisch, kreativ und gemeinsam zum Ausdruck zu bringen.

 

mit Kindern, Jugendlichen und ihren Familien aus Weimar und Weimarer Land

 

Choreografie und künstlerische Leitung:  Anja Bettenhäuser 
Assistenz / Videokunst: Kate Ledina

 

Mehr Informationen und einen Trailer zur Produktion gibt es hier >

Familienfest (c) Candy Welz

FAMILIENFEST

Ein generationsübergreifendes Theaterprojekt

Das Projekt bedient sich der immer wiederkehrenden Situation eines Familienfestes, in der neben allen möglichen auch immer wieder politische Themen an die Oberfläche dringen und von verschiedenen Generationen verhandelt werden.

 

Mit: Lisa Augustinowski, Kathrin Carstens, Jürgen Fieber, Stine Fieber, Andreas Gelhard, Éva Grépály, Sven Hammerschmidt, Johann Koch, Eva-Maria Köhler, Kate Ledina, Ralf Lohmüller, Sulaiman Sohrab Salem, Sina Stolp, Anastasia Turcu, David Vogel

 

Regie: projekt-il (Bianca Künzel, Alexander Steindorf)

 

Mehr Informationen zur Produktion gibt es hier >

Post-Europa

POST-EUROPA

Trilaterales Jugendaustauschprojekt zwischen Polen, Frankreich und Deutschland 

Eine Performance zu den folgenden Fragestellungen: Wie lernen wir uns, trotz Sprachbarrieren und kulturellen Unterschieden, kennen? Welche gemeinsame Sprache finden wir? Was wissen wir von Europa? Wie nehmen wir Europa im Alltag wahr? Welche Ereignisse, Sorgen und Wünsche teilen wir und worin unterscheiden wir uns? In welchem Europa wollen wir zusammen leben? Und welche Zukunftsvision von Europa schwebt uns vor?

 

Mit: Alix Chacun, Clovis Fourdrinier, Victoria Lebout, Camille Mirebien, Martin Quinet, Paul Uziel (Französische Gruppe), Igor Andrzej Kondrat, Zuzanna Magdalena Kot, Kacper Malak, Olga Maria Perczyńska, Ksawery Przemysław, Patrycja Wiktoria Struwe (Polnische Gruppe), Jette Friedrich, Ida Habisreuther, Theresa Hammer, Amos Lange, Karol Schlaffke, Leesaw Supatwanich (Deutsche Gruppe)

 

Künstlerische Leitung: Angelika Andrzejewski / Arthur Schopa
Choreografie: Arthur Schopa

 

Mehr Informationen zur Produktion gibt es hier >

Homo Emphaticus (c) Anke Neugebauer

HOMO EMPHATICUS

Ein Inszenierungsprojekt mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Wie sieht sie aus, die bessere Welt? Gemeinsam mit der Theaterpädagogin Angelika Andrzejewski und Ensemblemitglied Bastian Heidenreich begeben sich 13 junge Menschen auf die Reise in eine vielleicht nicht allzu ferne Zukunft.

 

Mit: Clara Berrod, Thomas Grysko, Klara Günther, Lena Hofmann, Amandus Hopfgarten, Lisa Irtyschow, Victoria Kerl, Anas Makhlouf, Selina Müller, Tino Ranacher, Mohammed Nour Salem, Katharina Witkop und Anja Zachau.

 

Regie: Angelika Andrzejewski / Bastian Heidenreich
Bühne und Kostüme: Alexander Grüner

 

Mehr Informationen zur Produktion gibt es hier >