© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
  • Großes Haus
  • Premiere 07.03.2020
  • Age age 16 and older

Ariadne auf Naxos

Opera in one act preceded by a prologue by Richard Strauss

Libretto by Hugo von Hofmannsthal

 

The wealthiest man in Vienna throws a social event full of art and entertainment which is supposed to culminate in a fireworks display. The hired artists couldn’t be more different – while Zerbinetta and her retinue prepare for a humorous masquerade ball, the opera singers warm up for the world premiere of the tragedy »Ariadne auf Naxos«. The young composer is nervous and tries to give them directions at the last-minute.

But shortly before the programme begins, the host changes the plans: »Ariadne« and the masquerade ball must take place at the same time. The result is an evening of comedy and tragedy, joie de vivre and death wish all rolled up in one, and the deserted island on which Ariadne mourns her beloved is inhabited by Zerbinetta’s jolly company. She is convinced that Ariadne doesn’t really have a wish to die, but simply needs a new lover.

The third opera by Richard Strauss and Hugo von Hofmannsthal is a play within a play, featuring various characters in front of and behind the scenes. Martin G. Berger, who staged Leonard Bernstein’s »Candide« in 2017 as a spectacular journey to different worlds and through the entire DNT, returns to Weimar to direct »Ariadne auf Naxos«. He invites the audience to the home of the wealthy host where among the boisterous party and exquisite art, he examines how we want to express ourselves, live and love.

Share with friends

»Das Ganze ist kurzweilig, sehr lustig und mitunter überraschend anrührend, denn zu jeder Zeit kommt die Musik zu ihrem Recht mit einem exzellenten Ensemble. Camila Ribero-Souza hat unzählige Farben für die Seelenzustände der Titelheldin zur Verfügung, Ylva Stenbergs Zerbinetta lässt mühelos die höchsten Koloraturtöne glitzern und Ric Furman hat nicht nur die nötigen Trompetentöne für den Bacchus, sondern spielt auch den gebrochenen Gott des Librettos, den Richard Strauss nicht vertont hat. Grandios ist auch Sayaka Shigeshimas Komponist, sehr beweglich in Stimme und Spiel der Harlekin von Äneas Humm. Immer geht es dabei um Begehren und Lust, das machen auch Dominik Beykirch und die Weimarer Staatskapelle deutlich.«
(MDR Kultur, 08.03.2020, Uwe Friedrich)

 

»Das Publikum zeigte sich hellauf begeistert von dem vielschichtigen Treiben auf einer Passerelle vor dem Orchestergraben, im Proszenium, einer wüsten Insel auf der Hauptbühne und in zwei Foyers – und das alles gleichzeitig. Regisseur Martin G. Berger entfesselte seine Fantasie, schichtete über das ohnehin schon komplexe Geschehen vielfache weitere Bedeutungsebenen (...) Dominik Beykirch, koordinierter 1. Kapellmeister der Staatskapelle Weimar, entfaltet die Partitur im Graben mit heiligem Ernst, in wunderbarer Plastizität und kammerorchestraler Transparenz. Die drei Dutzend Musikerinnen und Musiker lassen mit solistischer Brillanz immer wieder das Strauss’sche Melos gar lieblich emporsteigen«
(Thüringische Landeszeitung, 09.03.2020, Jan Kreyßig)

 

»Denn Martin G. Berger (Regie), Sarah-Katharina Karl und Alexander Djurkov Hotter (Kostüme) fackeln ein wahres Feuerwerk von Einfällen ab. (…) Eine Melange aus Ambition und opulenter Erzähllaune, die fabelhaft funktioniert! (…) Am Pult der Staatskapelle Weimar hat Dominik Beykirch die komödiantischen Ausweitungen ebenso imponierend im Griff wie das Aufrauschen des großen Strauss-Klangs, der er zum Finale hin faszinierend zu steigern versteht. (…) Ein hinreißender Opernabend, den sich niemand entgehen lassen sollte!«
(Freies Wort, 10.03.2020, Joachim Lange)

  • Dominik Beykirch (Musikalische Leitung)
  • Martin G. Berger (Regie)
  • Sarah-Katharina Karl (Bühne)
  • Alexander Djurkov Hotter (Kostüme)
  • Roman Rehor (Live-Video)
  • Lisa Mayer (Dramaturgie)
  • Max Landgrebe (Der Haushofmeister)
  • Uwe Schenker-Primus (Ein Musiklehrer)
  • Sayaka Shigeshima (Der Komponist)
  • Ric Furman (Der Tenor / Bacchus)
  • Walter Farmer Hart (Ein Offizier)
  • Jörn Eichler (Ein Tanzmeister / Scaramuccio)
  • Jens Schmiedeke (Ein Perückenmacher)
  • Andreas Koch (Ein Lakai)
  • Ylva Sofia Stenberg (Zerbinetta)
  • Camila Ribero-Souza (Primadonna / Ariadne)
  • Äneas Humm (Harlekin)
  • Oliver Luhn (Truffaldin)
  • Paul Enke (Pagliaccio)
  • Taejun Sun (Brighella)
  • Heike Porstein (Najade)
  • Marlene Gaßner (Dryade)
  • Emma Moore (Echo)
  • Karl Epp (Jazzband: Leitung, Banjo, Arrangement)
  • Thomas Wiegner (Jazzband: Bassposaune)
  • Joseph Geyer (Jazzband: Klarinette, Sopransaxophon)
  • Dirk Sobe (Arrangements Piano)