© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Andreas Schlager
© Andreas Schlager
  • Großes Haus
  • Premiere 12.02.2022
  • Duration 2 h 30 min
  • Break: 1 Pause

Caligula

Opera by Detlev Glanert freely adapted from Albert Camus

Libretto by Hans-Ulrich Treichel

A loved one dies and the whole world falls to pieces – this is exactly what happens to the young Roman emperor Caligula. The death of his beloved sister Drusilla throws the young ruler off balance. What follows is an attempt to make the impossible possible and to impose a new logic on the world based on his own truth. Which is: "People are dying and they are not happy." To repeatedly make clear his conviction of this absurdity of life and to assert himself against it as a truly free and independent man, Caligula sacrifices countless human lives in senseless arbitrariness. His reign, which had begun with hope, lasted only four years from 37 to 41 CE and ended in tyranny and finally with his assassination.

Detlev Glanert wrote his opera, which premièred in 2006, based on Albert Camus' drama of the same name. With the help of music, Glanert looks directly into Caligula's unhinged soul. Here, the orchestra itself functions as a ‘body made of music’ through which we look into Caligula's inner world and perceive the other protagonists through his eyes and ears.

Dirk Schmeding began his theatre career as an assistant director at the DNT and is now returning to Weimar as an internationally sought-after director.

Share with friends

»Das sind ungemein packende, treffende Bilder voller Schwärze, die Dirk Schmeding und seinem Team dank hervorragender Bühnen- und Lichttechnik gelungen sind, und weil der anwesende Komponist Detlev Glanert dazu eine opulente, effektvolle, ja geradezu gellende Musik geschrieben hat, wurde das ein bestürzender Abend über die Vergänglichkeit und die Verzweiflung. (…) Der aus Kiew stammende ukrainische Bariton Aleksandr Pushniak in der Titelrolle schonte sich keine Sekunde: Ihm gelang ein fulminantes Rollenporträt. Er war im Smoking so souverän wie in Unterwäsche, als Venus so glaubhaft wie als selbst ernannter Literaturkritiker. Ein Sänger mit enormer stimmlicher Kondition und dem Willen zum wahrhaftigen Ausdruck.«

(BR, 12.2.2022, Peter Jungblut)

 

»Regisseur Dirk Schmeding nutzt für seine atmosphärisch packende, klug konzentrierte Inszenierung den vorigen US-Präsidenten der Vereinigten Staaten als Beispiel: das Basecape, der Golfschläger, die Entschlossenheit in ein Paralleluniversum von alternativen Wahrheiten auszuwandern. Es ist schlichtweg verblüffend, wie Glanerts Oper an Relevanz zugelegt hat.  […] Die Bühne von Ausstatterin Martina Segna bringt mit ihrer atmosphärischen Dunkelheit das Innere auf den äußeren Punkt. […] Bariton Aleksandr Pushniak ist als Caligula das vokale und darstellerische Kraftzentrum des fabelhaften Ensembles. Mit imponierender Präsenz verkörpert er auf der Bühne, was aus dem Graben flutet. […] Andreas Wolf und die Staatskapelle Weimar laufen dabei, in den reinen Orchesterpassagen und beim Herzschlag des Bösen, im Graben zur Hochform auf. Keine Angst vor "neuer" Musik. Glanert ist einer von den Guten. Dem DNT ist mit "Caligula" ein Wurf gelungen, der entsprechend bejubelt wurde.«

(MDR Kultur, 14.2.2022, Joachim Lange)

  • Andreas Wolf (Musikalische Leitung)
  • Dirk Schmeding (Regie)
  • Martina Segna (Bühne)
  • Frank Lichtenberg (Kostüme)
  • Andreas Günther (Who-be) (Video)
  • Yavor Minchev (Live-Kamera)
  • Judith Drühe (Dramaturgie)
  • Jens Petereit (Choreinstudierung)
  • Oleksandr Pushniak (Caligula)
  • Jelena Kordić / Marlene Gaßner (Caesonia )
  • Gerben van der Werf (Helicon )
  • Avtandil Kaspeli (Cherea)
  • Joanna Jaworowska (Scipio)
  • Alexander Günther (Mucius )
  • Uwe Schenker-Primus (Mereia )
  • Daniel Nicholson (Lepidus )
  • Ylva Sofia Stenberg (Livia )
  • Andreas Koch (1. Dichter )
  • Klaus Wegener (2. Dichter)
  • Nathaniel Kondrat (3. Dichter )
  • Detlef Koball (4. Dichter )
  • Staatskapelle Weimar
Sat 17.12.2022 // 19.30 o´clock Resumption

Tickets

Tue 27.12.2022 // 19.30 o´clock

Tickets

Fri 06.01.2023 // 19.30 o´clock

Tickets

Thu 26.01.2023 // 19.30 o´clock Derniere

Tickets