02 | 10 | 14

Heute

Donnerstag 02 | 10 | 14
11.15 Uhr // Schauspiel // Theater mobil

Staatliche Regelschule Geratal

Sebastian Martin (Regie)
Katja Fritzsche (Kostüme)
Otto A. Thoß (Dramaturgie)
15.00 Uhr // Staatskapelle // Foyer
Eine Konzertreihe für Kinder von 1 bis 3 Jahren mit Musikerinnen und Musikern der Staatskapelle Weimar //
19.30 Uhr // Extra // Foyer

»La Boheme«

20.00 Uhr // Musiktheater // Großes Haus

Mit: Artjom Korotkov (Rodolfo), Bjørn Waag (Schaunard), Uwe Schenker-Primus (Marcello), Daeyoung Kim (Colline), Günter Moderegger (Benoit), Heike Porstein (Mimi), Elisabeth Wimmer (Musetta), Jong-Kwueol Lee (Parpignol), Andreas Koch (Alcindoro)

Massimo Zanetti / Martin Hoff (Musikalische Leitung)
Bettina Bruinier (Regie)
Volker Thiele (Bühne)
Mareile Krettek (Kostüme)
Bahadir Hamdemir (Video)
Martina Stütz (Dramaturgie)
Markus Oppeneiger / Tobias Kruse (Choreinstudierung)

Aktuell

Mittwoch, 01.10.2014
Weimar-Preis für Ludger Vollmer

Im Rahmen der Festlichen Stadtratssitzung zum Tag der deutsche Einheit bei uns im... mehr

Montag, 29.09.2014
Jazzmeile im E-Werk

Am Sa, 4. Oktober wird im E-Werk die 21. Ausgabe der Jazzmeile Thüringen eröffnet,... mehr

Donnerstag, 25.09.2014
Geister des Krieges

Unser Schauspielensemble macht am Sa, 4. Oktober ab 21 Uhr die Ausstellung »Krieg der... mehr

Mittwoch, 24.09.2014
Türen auf am 3.10. für die Maus!

Mit einer Schnitzeljagd beteiligen wir uns am Freitag, 3. Oktober am diesjährigen... mehr

   
02 | 10 | 14

Premieren

Freitag 03 | 10 | 14
19.30 Uhr // Schauspiel // Großes Haus
Eine Tragikomödie von Kai-Ivo Baulitz nach J.M.R. Lenz
Regie (Enrico Stolzenburg)
Bühne (Katrin Hieronimus)
Dramaturgie (Julie Paucker)
Kostüme (Carolin Schogs)
Klanggestaltung (Kirsten Reese)
Video (Bahadir Hamdemir)
Christoph Heckel (Wenzeslaus)
Bastian Heidenreich (Pätus)
Sebastian Kowski (Herr von Berg, Geheimer Rat)
Roswitha Marks (Frau Blitzer)
Günter Moderegger (Graf Wermuth)
Nora Quest (Gustchen)
Nadja Robiné (Die Majorin)
Fridolin Sandmeyer (Läuffer, ein Hofmeister)
Tobias Schormann (Fritz von Berg)
Donnerstag 30 | 10 | 14
10.00 Uhr // Schauspiel // Studiobühne
Uraufführung von Karen Köhler
Regie (Sebastian Martin)
Ausstattung (Katja Fritzsche)
Video (Bahadir Hamdemir)
Dramaturgie (Nils Wendtland)
Freitag 31 | 10 | 14
18.00 Uhr // Musiktheater // Großes Haus
Richard Strauss
Musikalische Leitung (Stefan Solyom)
Regie (Vera Nemirova)
Bühne und Kostüme (Tom Musch)
Dramaturgie (Kathrin Kondaurow)
Chor (Markus Oppeneiger)
Larissa Krokhina, Johanni van Oostrum (Die Feldmarschallin Fürstin Werdenberg)
Dirk Aleschus (Der Baron Ochs von Lerchenau)
Katarina Giotas, Julia Rutigliano (Octavian)
Uwe Schenker-Primus, Bjørn Waag (Herr von Faninal)
Steffi Lehmann, Elisabeth Wimmer (Sophie)
Heike Porstein (Jungfer Marianne Leitmetzerin)
Jörn Eichler, Alexander Günther (Valzacchi)
Sayaka Shigeshima (Annina)
Andreas Koch, Chang-Hoon Lee (Ein Polizeikommissar / Ein Notar)
Marko Kürsten, Jens Schmiedeke (Der Haushofmeister bei Feldmarschallin)
Alexander Günther, Klaus Wegener (Ein Wirt)
Günter Moderegger (Der Haushofmeister bei Faninal)
Artjom Korotkov, Jaesig Lee (Ein Sänger)
Und denkt daran, das ganze Leben ist ein Spiel.
Aus Jonny spielt auf von Ernst Krenek
02 | 10 | 14

Konzerte

Donnerstag 02 | 10 | 14
16.30 Uhr // Staatskapelle // Foyer
Sonntag 12 | 10 | 14
Sonntag 12 | 10 | 14
19.30 Uhr // Staatskapelle // Weimarhalle
Werke von Franz Schreker, Karl Goldmark, Anton Webern, Morton Gould
Kunst ist Kraft.
Aus Frau Paula Trousseau von Christoph Hein
02 | 10 | 14

Magazin

Donnerstag 04.09.2014
Zusammenarbeit ist zukunftsweisendes Modell

Nach 17 intensiven Festivaltagen mit internationalen Gastspielen, eigens für Weimar entwickelten Projekten, Tanz- und Theatervorstellungen, Konzerten und Ausstellungen ging am vergangenen Wochenende das Kunst­fest Weimar 2014 zu Ende. Das vielfältige Programm hat ein großes, bunt gemischtes Publikum angesprochen.

Seit dem 1. Januar 2014 ist das Kunstfest ein Teil des DNT Weimar. Generalintendant Hasko Weber und Festivalleiter Christian Holtzhauer zeigten sich erfreut über die gute und reibungslose Zusammenarbeit. Für die kommen­den Jahre sind bereits gemeinsame Produktionen in Planung.

Hasko Weber: »Ich freue mich für alle beteiligten Künstler und für das Weimarer Kunst­fest-Publikum. Unser erster gemeinsamer Schritt macht Mut, nach vorne zu schauen. Die nationale und internationale Vielfalt an künstlerischen Entwürfen unterschiedlichster Genres in Weimar zu versammeln und zu verknüpfen, ist eine Verpflichtung für uns. Ich danke der Stadt Weimar und dem Land Thüringen für die Unterstützung und Christian Holtzhauer und seinem Team für den hervorragenden Einsatz.«

Christian Holtzhauer: »Für die große Unterstützung des Kunstfests durch sämtliche Ab­teilungen des Deutschen Nationaltheaters möchte ich mich von ganzem Herzen be­danken. Unsere Künstler haben sich jederzeit willkommen und gut aufgehoben gefühlt, was angesichts des dichten Produktions- und Spielplans des DNT und der Fülle an Aufgaben, die die MitarbeiterInnen ohnehin schon zu bewältigen haben, keine Selbst­verständlichkeit ist. Ich bin überzeugt, dass die strukturelle Annäherung zwischen dem routinemäßigen Ausnahmezustand Repertoiretheater und dem temporären Ausnahme­zustand Festival, die wir hier in Weimar gerade erproben, ein zukunftsweisendes Modell ist, das Schule machen wird.«

Montag 01.09.2014
Konzertmitschnitt auf CD veröffentlicht

Pünktlich zum 150. Geburtstag von Richard Strauss hat das exklusive Klassiklabel cpo mit der Staatskapelle Weimar eine neue CD von »Josephs Legende« auf den Markt gebracht. Die Aufnahme entstand als Live-Mitschnitt des Sinfoniekonzerts am 3. und 4. Juni 2012 unter der Leitung von Stefan Solyom in der Weimarhalle.

Richard Strauss (1864-1949)
Josephs Legende
Ballett op. 63
Handlung in einem Aufzug von Harry Graf Kessler und Hugo von Hofmannsthal

Richard Strauss komponierte die Ballettpantomime 1913 für Sergej Diaghilew und sein Ensemble »Ballets Russe«, nachdem er ein Gastspiel der Gruppe in Berlin gesehen hatte. Der Choreograph verfolgte eine neue Vision von Ballett, bei der Musik, Tanz, Pantomime, Bühne und Kostüme zu einer Sprache ohne Worte werden sollten. Kein Wunder also, dass Strauss den Stoff aus dem alten Testament wählte – eignet sich doch die üppige, prunkvolle Welt des Orients bestens, um das breite Klangfarbenspektrum eines spätromantischen Orchesters in allen Facetten schillern zu lassen. Und auch den Kontrast zwischen der liebeshungrigen Frau Potiphar, die den frommen Joseph bedrängt, und dessen keuscher Zurückweisung zeichnet Strauss klarer, schärfer und radikaler als noch in seiner thematisch ähnlichen Oper »Salome«. Die Uraufführung 1914 in der Pariser Oper war das letzte künstlerische Großereignis vor dem Untergang des alten Europa.

Die CD ist für 15 Euro an der Theaterkasse sowie zu den Sinfoniekonzerten am CD-Stand in der Weimarhalle erhältlich.

Freitag 11.04.2014
Achtung Filmmusik-Aufnahme!

Ob live zur Stummfilmvorführung oder im Konzert, bereits mehrfach hat die Staatskapelle Weimar Ausflüge in die Welt der Filmmusik unternommen. Aber nicht nur das. Inzwischen ist unser Orchester auch selbst in einigen Fernseh- und Kinoproduktionen zu hören - aktuell seit Anfang März im »Bibi & Tina«-Film.

Den Anfang machte 2010 »Lauras Stern und Der geheimnisvolle Drache Nian«. Es folgten u.a. Einspielungen für den ZDF-Zweiteiler »Die Pilgerin« sowie für die Verfilmung des Weltbestseller »Rubinrot«, dem ersten Band der Romantrilogie »Liebe geht durch alle Zeiten« von Kerstin Gier. Die Musik zu diesem romantischen Fantasydrama komponierte Philipp F. Kölmel, der auch für die Fortsetzung »Saphirblau« unbedingt wieder mit der Staatskapelle zusammenarbeiten wollte. Die Aufnahmen fanden unter der Leitung des Dirigenten Christian Frank am 11. und 12. April 2014 in der Weimarhalle statt. Der Film läuft seit Mitte August in den Kinos. Einen ersten Einblick gibt es hier