LIEBLINGSLIEDER

In der Reihe »Lieblingslieder« stellen sich im intimen Ambiente des Foyers die Mitglieder unseres Musiktheater-Ensembles vor. Auch in der Online-Version der beliebten Reihe ist der Titel Programm: Die Lieder sind handverlesen, ausgesucht von den Sänger*innen, die abseits der großen Opernbühne eine andere Facette ihres musikalischen Könnens zeigen.

 

»La mort d’Ophélie« von Hector Berlioz

Zum Auftakt erleben Sie Emma Moore mit »La mort d’Ophélie« von Hector Berlioz, am Flügel begleitet von Yuka Beppu.

Ophelia, die Geliebte Hamlets, ertrinkt beim Blumenpflücken in einem Fluss. Die genauen Umstände ihres Todes bleiben jedoch im Verborgen: War es ein tragischer Unfall oder hat sie sich im Wahnsinn umgebracht? Bittersüß vertont Berlioz diesen berühmten Theatertod zu einem Gedicht von Ernest Legouvé.

 

Eine Übersetzung des Textes finden Sie hier als PDF.

 

 

 

»Ne me quitte pas« von Gérard Jouannest und Jacques Brel

In der zweiten Folge hören Sie Uwe Schenker-Primus mit »Ne me quitte pas«, am Flügel begleitet Dirk Sobe.

»Verlass mich nicht« singt der Chansonnier und verspricht dabei verzweifelt lauter poetische Unmöglichkeiten. Natürlich weiß man: Wer so um jemandes Liebe kämpft, hat sie schon längst verloren. Jacques Brel schrieb den Text zu »Ne me quitte pas« zusammen mit seinem Pianisten Gérard Jouannest.

 

Eine Übersetzung des Textes finden Sie hier als PDF.

 

 

 

»I skogen« von Wilhelm Stenhammar

Erleben Sie in der dritten Folge Ylva Stenberg mit »I skogen«, am Flügel begleitet von Yuka Beppu.

Wenn die Nacht sich über die Wälder senkt, dann singt die Drossel und die Nachtviolen beginnen zu duften. »I skogen« (»Im Wald«) erzählt von Trost und der »Hoffnung auf bessere Zeiten«, die der Mensch in der Natur finden kann. Der Komponist des Liedes, Wilhelm Stenhammar, war einer der wichtigsten schwedischen Musikschaffenden um die Jahrhundertwende.

 

Eine Übersetzung des Textes finden Sie hier als PDF.

 

 

 

... weitere folgen demnächst ...