© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
  • Großes Haus
  • Premiere 26.09.2020

Warten auf Wunder

Die Gala mit allem, was geht

Penelope wartet auf Odysseus' Rückkehr, Ariadnes Nymphen sehnen sich nach Rettung von ihrer wüsten Insel, Don Giovanni möchte endlich wieder seiner Zerlina die Hand reichen und Elisabeth die teure Halle voller Publikum grüßen. Wie auch immer die persönlichen Wunder aussehen: Das Warten darauf lässt sich am besten mit Musik versüßen und der physische Abstand ist schnell vergessen, wenn man vom Gesang selbst berührt wird. So heißt es vom Musiktheaterensemble und dem Opernchor auch in diesen Zeiten: Willkommen, Bienvenue, Welcome! Freuen Sie sich auf neu interpretierte Highlights der vergangenen Spielzeiten, einen musikalischen Ausblick auf die Saison 2020/2021 und jede Menge Überraschungen in einer garantiert ungewöhnlichen Gala unter besonderen Umständen!

Mit Werken von Giacomo Puccini, Georges Bizet, Richard Wagner, Wolfgang Amadeus Mozart, Ludwig van Beethoven, Claudio Monteverdi, Leonard Bernstein, Richard Strauss, Jörn Eichler u.v.m.

 

Mit Mitgliedern des Musiktheaterensembles, Nahuel Häfliger, Yuka Beppu, André Kassel, dem Opernchor des DNT und einem Streichquartett der Staatskapelle Weimar (Johannes Hupach, Magdalena Krömer, Neasa Ní Bhriain, Astrid Müller)

 

ℹ️ Ein Essai von Operndirektor Hans-Georg Wegner über das Dasein als Solist*in erschien in unserem Theater- und Konzertmagazin »SCHAUPLATZ« (September bis November 2020), welches kostenlos in unserem Theater mitgenommen oder hier als PDF heruntergeladen werden kann

Seite mit Freunden teilen

»Schon mit den ersten Takten des Abend (...) war die Aufmerksamkeit des Publikums gebannt. (...). An witzigen Details und Überleitungen blieb der von Nauen Hälftiger charmant moderierte Abend reich. Die 14-teilige Programmfolge fügte sich dank kluger Überleitungen zu einem Abend aus einem Guss und brachte immer wieder überraschende Regieeinfälle. (...) Insgesamt zwölf Opernsängerinnen und -sänger und der Opernchor machten die Gala zu einem Fest überraschender Gesangskunst im Zeichen von Corona.«
(Thüringer Allgemeine, 29.9.2020, Christiane Weber)