© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
  • am e-werk weimar (Open-Air)
  • Premiere 17.06.2022

Die Räuber

Schauspiel von Friedrich Schiller

»Mir ekelt vor diesem tintenklecksenden Säkulum«, dröhnt Karl Moor in seiner Studentenbude, obwohl er eigentlich bereit ist, seinem ob seines Lebenswandels erzürnten Vater Abbitte zu tun und heimzukehren in den Schoß der Familie, in der die schöne Amalie seiner harrt .... Wäre da nicht Franz, »die Kanaille«, der seinen Platz an der Sonne als ungeliebter zweiter Sohn nur mit einer Intrige erobern zu können glaubt.

Darum wird aus dem braven Karl ein Räuber und Mörder, während Franz die Maske des besorgten Sohnes gegenüber dem alten Moor, beider Vater, aufrecht erhält - bis zum bitteren Ende.

Schillers Erstling, der 1782 in Mannheim unter gewaltigem Aufruhr im Publikum seine Uraufführung erlebte, ist wie gemacht für ein abenteuerliches Open-Air-Spektakel. Die Revolte des jungen Dichters gegen erstarrte soziale Hierarchien, die wilden Wortkaskaden, Verwechslungskatastrophen, der melancholische Glanz unglücklicher, romantischer Liebe und ein Figurenarsenal, zu dem der 'etablierte Bösewicht' genauso gehört wie 'der edle Outlaw', geben den Rahmen ab für eines der wirkmächtigsten Stücke der deutschen Theaterliteratur. Wir laden Sie ein, uns in die böhmischen Wälder am e-werk zu folgen und den Zweikampf der Brüder Franz und Karl zu erleben. Es soll Ihnen dabei, so hoffen wir, ergehen wie dem Uraufführungspublikum, das sich, als der Vorhang fiel, weinend, johlend und trampelnd in den Armen lag.

Regie führt Jan Neumann, der dem Weimarer Publikum durch viele ungewöhnliche Aufführungen vertraut ist. Sein »Wilhelm Tell« wurde für den deutschen Theaterpreis FAUST nominiert.

 

Wir danken für die Unterstützung:

 

         

Seite mit Freunden teilen

»Er (Jan Neumann) packt die edle Botschaft Schillers in ein flottes Bühnenspektakel. (…) Wird Schillers Jugendwerk verhackstückt? Nein. Die Schiller'schen Gedanken, seine Sprachbrillanz ragen wie Inseln der reinen Erkenntnis aus einem aufgeregten Meer der Bespaßung hervor. (…) Kultur muss nicht enden, wo Spaß anfängt. Zumal schauspielerische Leistung auf exzellentem Niveau geboten ist.«

(nachtkritik.de, 18.6.2022, Harald Raab)

Lesen Sie hier die ganze Rezension

 

»Eine Kraft der Sprache, ein energetisches Level der Schauspieler, eine Glaubwürdigkeit der Figuren – ich wiederhole mich – wie ich sie so überzeugend selten erlebe. Wer dafür nicht nach Weimar fährt, dem Manne kann nicht geholfen werden!«

(MDR Kultur, 18.6.2022, Stefan Petraschewsky)

Lesen Sie hier die ganze Rezension

 

»Schillers ›Räuber‹ spielen heftig mit dem Tod und lachen ihm deftig ins Gesicht, in einer waghalsigen, aber ausbalancierten Aufführung auf Messers Schneide. (…)  Ein Abend von einigem Schauwert also, vor allem aber auf ein gut eingespieltes Ensemble.«

(Thüringer Allgemeine, 20.6.2022, Michael Helbing)

Do 07.07.2022 // 19.00 Uhr

Karten

Fr 08.07.2022 // 19.00 Uhr

Karten

Sa 09.07.2022 // 19.00 Uhr

Karten

So 10.07.2022 // 19.00 Uhr

Karten

Mi 13.07.2022 // 19.00 Uhr Ausverkauft eventuell Restkarten an der Abendkasse
Do 14.07.2022 // 19.00 Uhr

Karten

Fr 15.07.2022 // 19.00 Uhr Zum letzten Mal

Karten